Exit

Also eins sage ich euch. Wenn ich noch mal auf die Welt komme, werde ich Marketingfuzzi eines Sportartikelherstellers. Anfang diesen Jahres hat Adidas mit dem Ultra BOOST einen Laufschuh auf den Markt gebracht, von dem das Unternehmen behauptet, es wäre der beste Laufschuh aller Zeiten. Also ungefähr oder genau genommen das, was Asics vom neuen MetaRun sagt. Der beste Laufschuh aller Zeiten ist der, in dem ihr euch am wohlsten fühlt. Nicht mehr und nicht weniger. Punkt.

Schon vor ungefähr zwanzig Jahren startete Adidas die damals erfolgreiche Equipment-Serie, bei der das TORSION-System Premiere hatte. Das Modell »Cushion« hatte ich im Schuhschrank – wenn ich mich recht erinnere, war es einer meiner ersten richtigen Laufschuhe. In dem bunten Sammelsurium meiner aktuellen Laufschuhe hatte die Marke mit den drei Streifen allerdings bisher keinen Vertreter zu bieten.

Bisher. Seit Anfang Dezember gibt es den Ultra BOOST in vielen neuen Farben – unter anderem auch in Weiß, Schwarz und Rot. Alle jeweils mit neu gestalteten Farbverläufen. Runners Point hat mir freundlicherweise das farbenfrohe Modell in der ebenfalls neuen Variante »Clear Green/Mineral/Shock Red« für einen Test zur Verfügung gestellt – ich sag jetzt mal eher, sie ist petrolgrünrotdingens.

Erster Eindruck

Ja, die Farbkombination ist mutig. Vor allem die signalroten Schnürsenkel stechen in's Auge.

Ja, die Farbkombination ist mutig. Vor allem die signalroten Schnürsenkel stechen in’s Auge.

Das Primeknit Obermaterial - eine Mischung aus Klorollen-Hütchen und Wohlfühlsocke. Ist aber atmungsaktiv, flexibel und gibt dem Fuß Halt.

Das Primeknit Obermaterial – eine Mischung aus Klorollen-Hütchen und Wohlfühlsocke. Ist aber atmungsaktiv, flexibel und gibt dem Fuß Halt.

Diese modisch mutige Farbkombination, bei der ich täglich hin- und hergerissen bin, ob ich sie nun mag oder nicht, ist sicherlich Geschmacksache. Petrolgrünrotdingens ist aber das neue Schwarz, habe ich mir sagen lassen, und konservativ ist nicht unbedingt hipp. Die Tendenz der Bemerkungen über mein neuestes Schuhwerk geht aber eindeutig mehrheitlich in die Richtung „Ey, cool!“. Also doch alles richtig gemacht, Adidas. Ich bin als alter Sack wohl nur die falsche Zielgruppe für diese Farbkombination.

Der 3-Streifen- und Fersenbereich aus vorgeformtem Material aus Hartplastik sorgen für Halt und einen optimalen Sitz.

Der 3-Streifen- und Fersenbereich aus vorgeformtem Material aus Hartplastik sorgen für Halt und einen optimalen Sitz.

Auch wenn ich jetzt Haue von der adidas Marketingabteilung bekommen sollte, aber das Primeknit Obermaterial sieht gerade mit dem neuen Farbverlauf ein klein wenig aus, wie eine Mischung aus Klorollen-Hütchen und Wohlfühlsocke. Im Vergleich zum Flyknit Material von Nike ist es sowohl dicker, weicher und flexibler, als auch ähnlich atmungsaktiv. Das Material ist in einem Stück gestrickt, es gibt also weder unötige Nähte, noch kann die Zunge verrutschen, denn sie ist eins mit dem Schuh. Machen wir es kurz – der Schuh hat ein wenig etwas von einer Socke, die durch die Fersenkappen, die drei Streifen und die Schnürung Stabilität verliehen bekommt.

Die STRETCHWEB Außensohle soll für ein optimiertes Abrollverhalten sorgen. Sie legt sich netzartig über die Boost Zwischensohle.

Die STRETCHWEB Außensohle soll für ein optimiertes Abrollverhalten sorgen. Sie legt sich netzartig über die Boost Zwischensohle.

Das reaktive Material der Zwischensohle des Ultra BOOST soll deutlich mehr Boost haben, als in den anderen Modellen dieser Reihe. Okay, hätte ich jetzt auch vermutet, denn der Name sollte schließlich Programm sein. Das Prinzip der Boost-Reihe dürfte mittlerweile bekannt sein – kleine, dicht aneinander gepresste Kügelchen, die bei jedem Schritt zusammengedrückt werden und sich nach der Abdruckphase wieder in ihre ursprüngliche Form zurückbilden. Im Vergleich zu einer herkömmliche EVA Sohle soll dieses Material doppelt so federnd sein.

Die Außensohle besteht aus einer Struktur namens STRETCHWEB, ein gummiartiges Netz mit einem Branding der Reifenmarke Continental. Ob die Sohle aus recycelten Altreifen besteht, konnte ich bisher nicht herausfinden, aber auf jeden Fall ist es ihre Aufgabe, für eine Optimierung des Abrollverhaltens zu sorgen. Auf Höhe des Mittelfußes hat man einen Blick auf das altbewährte TORSION System (ja, genau – das aus den 90ern), welches für die optimale Bewegungsfreiheit von Rück- zu Vorfuß sorgt.

Summa summarum hört sich das alles ganz locker und leicht an, der Schuh sieht auch so aus. Die Waage zeigt jedoch 333 Gramm bei einer Größe von 44 2/3. Es ist mir ein Rätsel, wo das Gewicht herkommt. Vielleicht kann es mir jemand erklären?

Ein ziemlich breiter Fersenbereich mit Verstärkung auf der Innenseite. Da freut sich jeder Rückfußläufer und bleibt bei seinem Laufstil.

Ein ziemlich breiter Fersenbereich mit Verstärkung auf der Innenseite. Da freut sich jeder Rückfußläufer und bleibt bei seinem Laufstil.

Zu guter Letzt noch ein paar technische Daten: die Rückfußhöhe beträgt 30,5 mm, die vom Vorfuß 20,5 mm. Das macht ohne mathematische Glanzleistungen verbringen zu müssen eine Sprengung von 10 mm. Damit gehört der Schuh nicht zu den flachsten Modellen bei mir im Schuhschrank. Auch ist er sicher wenig geeignet, wenn man sich Natural Running aneignen möchte, allerdings fühlt sich der Vorfuß trotz einer recht schmalen Zehenbox kaum eingeengt an, da die Bewegungsfreiheit durch das flexible Primeknit Obermaterial ziemlich hoch ist.

In der Praxis

Der erste Eindruck hat nicht getäuscht. Der Schuh ist extrem bequem. Nicht nur die Passform bietet wenig Anlass für Kritik. Auch die Dämpfung ist äußerst komfortabel, ohne dass sie zu weich ist. Am ehesten würde ich das Laufgefühl mit dem New Balance Fresh Foam Zante vergleichen, wobei dieser Schuh in einer anderen Gewichtsklasse zu finden ist. Vielleicht ist das aber auch gerade der Grund, wieso ich mich in dem Ultra BOOST noch ein klein wenig besser „geschützt“ fühle. Dank der Fersenkappe und den drei Streifen aus Kunststoff fühle ich mich sehr sicher in dem Schuh – vor allem im Vergleich zum Zante. Dafür fehlt es ihm jedoch etwas an Dynamik.

Ultra BOOST in der Praxis

Der Schuh bietet durch seine flexible Sohle ein sehr gutes und angenehmes Abrollverhalten, macht auch auf längeren Strecken Spaß und bringt den Fuß nicht zum Ermüden. Also genau der richtige Schuh, wenn es wieder in die Marathonvorbereitungphase geht. Für schnelle Einheiten ist er allerdings etwas zu schwer und zu wenig dynamisch.

Fazit

Der Schuh lässt sich in einem Satz beschreiben. Er ist ein sehr guter Kompromiss zwischen Komfort und Dynamik. So, fertig.

Na ok, ich hole noch mal etwas aus. Vor längerer Zeit hatte ich die ersten Boost Modelle mal auf dem Laufband beim örtlichen Runners Point getestet. Welcher Schuh das genau war, weiß ich nicht mehr. In Erinnerung ist mir geblieben, dass ich ihn sehr schwammig fand und die neue Dämpfung von Adidas ad acta gelegt hatte. Tja, und dann erreichte mich der Ultra BOOST. Meine Skepsis ihm gegenüber könnt ihr euch vorstellen. Mein Urteil hatte ich schon nach ein paar Kilometern auf der Hausrunde revidiert.

Der beste Laufschuh aller Zeiten ist er sicher nicht. Zumindest nicht für mich. Muss er aber auch nicht sein. Der Ultra BOOST ist ein unkomplizierter, super bequemer Wohlfühlschuh. Für mich ein echter Allrounder, mit Abstrichen im Wettkampfbereich. Wenn Adidas es noch schafft, ihn um ein paar Gramm zu reduzieren, würde ich ihn auch auf einem Marathon anziehen.

 

Für die Transparenz

Der adidas Ultra BOOST wurde mir von Runners Point kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Testbericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

adidas Ultra BOOST

179,90 €
adidas Ultra BOOST
9.25

Passform

100/10

    Design

    85/10

      Stabilität

      95/10

        Dynamik

        85/10

          Verarbeitung

          100/10

            Spaßfaktor

            90/10

              Positiv

              • - gute Passform
              • - sehr bequem
              • - frei im Vorfußbereich
              • - sehr guter Grip

              Negativ

              • - etwas schwer

              2 Kommentare

              1. Comment by Stephan

                Stephan Antworten 14. Dezember 2015

                Vielen Dank für den informativen Test. Bei mir wird auch mal wieder ein neuer Laufschuh fällig. Da ich keinen Wettkampfschuh suche, sondern nur einen Trainingsschuh, scheint mir der Ultra BOOST eine gute Wahl.

              2. Comment by Jens

                Jens Antworten 6. Januar 2016

                Vielen Dank für den ausgiebigen Test. Werde mir den Schuh mal besorgen.

              Dein Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

              E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

              Close
              Go top