Exit

Ist das schon wieder mehr als zwei Jahre her, dass ich den Zante in seiner ersten Version getestet habe? Ich kann es kaum glauben, denn die Eindrücke sind noch so „fresh“. Liegt wohl am Schuh. Wenn ihr keine Lust habt, den ollen Bericht zu lesen – kurze Zusammenfassung: super Lightweight-Trainer, leicht und luftig mit dem Potential zum Wettkampf-Schuh. Für meinen Geschmack allerdings eher für die kürzeren Distanzen, da etwas zu weich und aufgrund des instabilen Uppers mit zu wenig Support. Mal schauen, was New Balance seitdem in ihrem geheimen Labor zurechtgeköchelt hat.

Aus dem grellen Grün wurde ein grelles Rot. Das ist jedoch keinesfalls das einzige Update, was sich seit der ersten Version des Modells getan hat. Der New Balance Fresh Foam Zante v3 präsentiert sich zwar runderneuert, aber doch in seiner Charakteristik konstant.

New Balance Fresh Foam Zante v3

Das typische hexagonale Muster der FreshFoam Dämpfung ist geblieben, der Rest von Schuh ist nahezu generalüberholt.

Schon bei der ersten Anprobe wird klar, dass sich bei der Passform einiges getan hat. Der Fersen- und Mittelfußbereich wirkt wesentlich straffer. Der Schuh sitzt bombenfest ohne zu drücken. Das gefällt mir auf Anhieb. Im Zehenbereich ist genügend Platz, trotz der recht flachen Zehenbox.

New Balance Fresh Foam Zante v3

Die Sohle des Zante ist vielleicht nicht die griffigste unter der Sonne, zumindest nicht bei Nässe, dafür aber sehr haltbar.

Wie auch schon bei der ersten Version verleitet das tolle dynamische Abrollverhalten des Schuhs eher dazu, mal ein Schippchen bei der Pace drauf zu legen. Hier punktet wieder die altbewährte und augenscheinlich unveränderte FreshFoam Dämpfung, die mir allerdings etwas härter als im v1 vorkommt. Das Dämpfungsmaterial des Adidas Boost ist recht ähnlich, auch hier wird dem Läufer noch etwas mehr Energie beim Abdruck auf den Weg gegeben. Der Zante v3 ist am ehesten mit dem Boston Boost 6 zu vergleichen, den ich auch gerne laufe. In dem Schuh aus Herzogenaurach habe ich allerdings mit leichten Problemen in Sachen Überpronation zu kämpfen, was beim Zante nicht der Fall ist, obwohl er ebenfalls ein Neutralschuh ist. Scheint so, als wäre es mein Schuh. Aber schauen wir erst mal weiter…

New Balance Fresh Foam Zante v3

Die Ferse: 1 Stelle, wo sich am meisten was getan hat, vong der Festigkeit her. Ich sollte es lieber lassen, diese Sprache zu verwenden.

Wenig bis nichts getan hat sich in Sachen Sprengung. 6 mm sind’s wie eh und je. Auch mein bisheriger Favorit unter den New Balance Modellen, der Race 1500, liegt in diesem Bereich. Zugelegt hat er allerdings im Gewicht. Er wiegt jetzt 256 Gramm bei Größe 44,5 im Vergleich zu den 240 Gramm der ersten Version. War klar, denn das stabilere Obermaterial muss sich irgendwo auf der Waage bemerkbar machen.

New Balance Fresh Foam Zante v3

Zante v3 vs. v1. Die erste Version ist immer noch in Gebrauch. Natürlich nicht gemeinsam mit dem v3. Obwohl – sieht gar nicht so schlecht aus, das Duo…

Nicht mitreden kann ich bei der Beurteilung der Unterschiede zum Zante v2. Die Holde schwört allerdings auf den Schuh. Sage und schreibe drei Exemplare hat sie davon im Schuhschrank stehen. Lieblingsschuh, nennt sie ihn. Den Race 1500 und den Vazee Pace hat sie auch, die stehen aber lange nicht so hoch im Kurs.

New Balance Fresh Foam Zante v3

Der Zante v3 und v2 on Tour in der Natur.

Gibt’s auch was zu meckern?

Eigentlich wenig. Und wenn dann ist das ein Jammern auf hohem Niveau. Dass es beim Zuziehen der Schnürung unter Umständen zu einem Faltenwurf kommen kann, liegt nun mal an der Breite des Fußes. Bei meinem, schmalen und zierlichen Füßlein ist das nun mal so – wie bei vielen anderen Schuhmodellen. Ansonsten würde ich die Passform als perfekt bezeichnen. Ebenso perfekt, wie die Dynamik des Schuhs. Das Ding macht einfach Spaß, erst recht nach der Überarbeitung der zuvor etwas labberigen Fersenkappe. Die ausgewogene FreshFoam-Dämpfung ist zu guter Letzt der größte Pluspunkt des Zante.

Fazit

Danke, New Balance. Alles richtig gemacht. Hier wurde an genau den richtigen Stellen optimiert. Wäre schade gewesen, wenn man diesen tollen Schuh verschlimmbessert hätte. Hätte ich meinen Herbstmarathon in diesem Jahr nicht absagen müssen, so wäre ich mit dem Zante an den Start gegangen. Das hätte ich mir mit der ersten Version noch nicht vorstellen können, doch das Update überzeugt – sicher auch auf 42195 Meter.

Apropos Start – Der Zante v4 steht bereits in den Startlöchern. Das ist gut für Läufer, die immer das neueste Modell tragen möchten und noch besser für die, die das Vorgängermodell zum Schnäppchenpreis ergattern wollen.

 

Für die Transparenz

Die Werbeagentur von New Balance Deutschland hat mir die Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Testbericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

New Balance Fresh Foam Zante v3

UVP 130€
New Balance Fresh Foam Zante v3
96.666666666667

Passform

9/10

    Design

    10/10

      Stabilität

      10/10

        Dynamik

        10/10

          Verarbeitung

          10/10

            Spaßfaktor

            10/10

              Positiv

              • Straffe Passform
              • Sehr dymamisch
              • Taugt als Marathonschuh

              Negativ

              • Faltenwurf über der Zehenbox
              • Gripp bei Nässe etwas problematisch

              1 Kommentar

              1. PINGBACK › New Balance Fresh Foam Zante V3 Test Von Runomatic · René

              Dein Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

              E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

              Close
              Go top