Exit

Wenige Kilometer nach dem Start beim Halbmarathon in Kassel 2016. Jemand tippt mir auf die Schulter. Es ist Udo. „Ich hab dich schon von weitem erkannt. An deiner furchtbaren Überpronation im rechten Fuß“, feixt er. „Sieht genauso aus, wie im Sommer beim Stadtlauf.“ Okay, denke ich mir. So lange ich keine Beschwerden habe, kann das ja nicht so schlimm sein.

Drei Monate später ist es dann soweit. Mich plagen Schmerzen in der rechten Ferse. Besonders morgens nach dem Aufstehen oder nach langem Sitzen. Herzlichen Glückwunsch, sieht stark nach einer langwierigen Plantarfasziitis aus. Das habe ich wohl davon, dass ich die letzten Monate Schuhe mit hoher Sprengung getragen habe. Nachdem ich es im Sommer mit den Lunas ein wenig übertrieben hatte und mein Knöchel meinte, ich könne mal etwas Abwechslung gebrauchen. Leider hat er mir wohl nicht richtig zu Verstehen gegeben, in wie weit die Abwechslung wohl aussehen soll. So scheinbar nicht.

Dabei war ich auf einem guten Weg. Neben den Lunas hatte ich noch die Altras probiert. Natural Running und ZeroDrop. Christopher McDougall wäre stolz auf mich, von Barefoot Ted gab es sogar Likes auf Facebook für meine Schluppenbildchen. Wäre ich mal lieber dabei geblieben…

Injuries are our best teachers.Scott Jurek

…da hat der »Jerker« nicht so ganz unrecht. Rücke vor bis auf Los, ziehe keine 4000 Mark ein. Dieses Jahr gilt es, ein solides Fundament zu schaffen. Und das sind nun einmal die Füße. Außer beim Laufen wird ihnen allerdings selten Beachtung geschenkt. Dabei tut das Not. Wie wär’s mit Fußgymnastik?

Doch was trainiert man vornehmlich bei einer Fußgymnastik, neuerdings auch Toega genannt? Richtig – die Zehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich die meisten Läufer noch nie richtig Gedanken über ihre Zehen gemacht haben. Höchstens, wenn sie mal eine Blase daran haben. Beschwerden am Knie, an der Plantar- und Achillessehne oder Probleme mit den leidigen Shin Splints kennt man ja zur Genüge. Dass viele dieser Beschwerden aber von einer Fehlstellung der Zehen hervorgerufen werden können, war auch mir noch nicht so richtig bewusst.

Toega

Das kann weh tun: die kleine Blackroll oder ein Lacrosse Ball (hier von AMRAP Fitness) eignen sich bestens zum Ausrollen des Fußgewölbes.

Schaut euch mal eure nackten Füße an. Wie sehen die Zehen aus? Sind sie natürlich gespreizt? Oder zeigt der große Zeh eher nach innen? Vielleicht seid ihr gar stolzer Besitzer eines Hallux Valgus? An dieser Fehlstellung leiden immerhin 23% der 18 bis 65-Jährigen, hauptsächlich in der westlichen Zivilisation. Warum? Weil wir vornehmlich zu enge Schuhe tragen. In Ländern, in denen die Menschen keine oder offene Schuhe tragen, kennt man das Krankheitsbild hingegen kaum.

Ok. Den Hallux Valgus kann man notfalls vom Orthopäden seines Vertrauens rausschnippeln lassen, doch bevor man sich zu einer operativen Korrektur entscheidet, kann zunächst eine konservative Behandlung hilfreich sein. Dazu werden meist sogenannte Hallux Valgus Schienen angeboten. Man munkelt jedoch hinter vorgehaltener Hand: bequem ist das nicht. Das wäre auch eher der „Worst Case“. Lassen wir das also. Ich will euch ja nicht verschrecken.

Fest steht jedenfalls: ein klein wenig auf gesunde Füße achten sollte man schon. Das sage ich jetzt mal aus eigener Erfahrung. Schon vor einiger Zeit hatte ich mal die Gelegenheit, mir auf der schönen Nordseeinsel Baltrum den Vortag Bedienungsanleitung Fuß von Tobias Poley anzuhören. Unter anderem wurde mir dort bewusst, wie es um die Beweglichkeit meiner Zehen steht. Reden wir lieber nicht drüber. Oder doch: ich war ein wenig deprimiert. Allerdings verlor ich die Sache aus den Augen. Die Marathonvorbereitung stand an. Kilometer auf der Uhr waren wichtiger. Die Quittung kam später.

Einlagen? Neee, lass mal…

Die leidige Ferse ist der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Die Erkenntnis, dass im vergangenen Jahr der Kurs in die falsche Richtung gelaufen ist, bescherte mir meine Orthopädin schon ein paar Wochen zuvor, als sie mir wegen meiner Piriformisprobleme Einlagen verschreiben wollte.

Einlagen? Da war doch was. Ich erinnerte mich spontan an Born To Run und sah mich bei nächstbester Gelegenheit wieder in Sandalen laufen. Entsprechend selbstbewusst signalisierte ich der guten Frau, was ich von ihrer Idee halte. Nämlich nichts. Ob ich von ihr noch jemals ein Rezept verordnet bekomme? Ich bin mir nicht sicher. Beruhigend zu wissen, dass ich mit meiner Überzeugung nicht alleine bin. Ein lesenswerter Beitrag von Kristin Marvin: Orthotics or not=> Our limiting foot beliefs are hurting us.

CorrectToes? Schon besser!

Vielleicht erinnert ihr euch an den Testbericht des Altra Superiors. Die neu gewonnene Freiheit im Vorfußbereich machte deutlich, dass die Zehen so wesentlich mehr zur Stabilität beim Laufen beitragen können, als gedacht. Selbst ein Usain Bolt könnte seine Zeit um ca. 3% steigern, wenn er seinen Zehen mehr Platz schenken würde.

Nun, warum ist das so? Die StrongandFlex-Jungs verdeutlichen dies und weitere elementare Zusammenhänge in folgendem Video:

Mal davon abgesehen, dass all meine Probleme in einer einzigen Szene (Minute 5:15-7:15) plausibilisiert werden (komisch – beim Arzt bin ich auch immer schon nach zwei Minuten raus), gibt es hier den Hinweis auf ein wunderbares Hilfsmittel, welches die oben erwähnte Zehenfehlstellung korrigieren kann. In dem Testbericht des Altras konntet ihr bereits schon mal in das Thema reinschnuppern (dieses Kopfkino in Verbindung mit meinen Füßen. Genial, oder?).

CorrectToes

Passen die Füße auch mit CorrectToes™ auf die Einlegesohle? Nein? Dann ist der Schuh zu eng.

CorrectToes sind, wie es der Name schon sagt, eine Korrekturhilfe für enganliegende Zehen. Sie bringen die Zehen nach und nach in die ursprüngliche Stellung zurück. Also in jene Stellung bevor wir sie durch zu enge Schuhe versaut haben, um das mal unverblümt auszudrücken. Im Gegensatz zu einer Einlegesohle wird also nicht unterstützt, sondern korrigiert, bis der gesunde und natürliche Zustand wiederhergestellt ist. Wer mehr Details wissen möchte, möge sich mit Hilfe des folgenden Video weiterbilden:

Durch die Anwendung können allerlei Fußprobleme aus der Welt geschafft werden. Achillessehnenentzündung, Shin Splints, Fersensporn, Platt- und Spreizfüße, Runners Knee – nur um mal die „beliebtesten“ Leiden zu nennen. Und zudem Überpronation(!). Oha. Das traut man dem kleinen Stück Silikon gar nicht zu, oder? Scheint aber zu funktionieren. Ich habe ein interessantes Blog gefunden, welches von den Erfahrungen mit den CorrectToes nach 120 Tagen erzählt. Ihr seht – sowas testet man nicht mal eben zwischen Tür und Angel. Und dann wäre da noch die…

Disziplin, Martin!!!111einself

Dummerweise brauche ich manchmal einen Schlag in den Nacken, um bei der Sache zu bleiben. Die CorrectToes liegen hier jetzt schon seit mehr als einem halben Jahr zum Testen bereit. Doch erst die derzeitige Verletzung, von der ich befürchte, dass ich davon noch länger etwas habe, macht mir den Handlungsbedarf mehr als deutlich. Darum habe ich mir nicht nur ein weiteres Paar Zehensocken, sondern auch noch einen weiteren Laufschuh von Altra gegönnt, damit ich die CorrectToes regelmäßig beim Laufen tragen kann.

ZeroDrop

Für alle Fälle gerüstet: ob nun in LunaSandals oder in Altras – Hauptsache null Sprengung und die CorrectToes mit dabei.

Darauf läuft’s hinaus…

Das Projekt „Gesunde Füße“ ist also recht umfassend. Sanierung des Fundaments bei gleichzeitiger Optimierung der Statik – sprich Rumpfstabi und Laufstilverbesserung. Das, was ich schon immer vorhatte, aber wegen ständiger Laufschuhtesterei, Wettkampfeuphorie und Undiszipliniertheit sträflich vernachlässigt habe. Drückt mir die Daumen, dass das Projekt erfolgreich verlaufen wird. Ich halte euch hier im Blog sicher auf dem Laufenden.

 

Für die Transparenz

Die CorrectToes und den Lacrosse Ball von AMRAP Fitness habe ich kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Das hatte jedoch keinerlei Einfluss auf diesen Bericht.

31 Kommentare

  1. Comment by StDt

    StDt Antworten 13. Januar 2017

    Meinen Daumen hoch dazu hast du.
    Und Altras sind auch meine präferierten Schuhe. Lone Peak, da ich mehr im Gelände bin.

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 13. Januar 2017

      Danke dir.

      Den LonePeak finde ich auch sehr interessant, denn der Superior hat mir auf Bergabpassagen zu wenig Dämpfung.

  2. Comment by Micha

    Micha Antworten 13. Januar 2017

    Trägt man die CorrectToes dann im Schuh? Oder doch eher nur dann wenn kein Schuh den Fuß umhüllt (beim schlafen)?

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 14. Januar 2017

      Sowohl als auch. In den Schuhen funktioniert das natürlich nur, wenn der Schuh entsprechend Platz in der Zehenbox bietet. Da gibt es leider nicht viel Auswahl, außer eben die Modelle von Altra.

      Beim Schlafen habe ich sie anfangs auch getragen, das bringt allerdings wenig bis nichts.

  3. Comment by Steven

    Steven Antworten 14. Januar 2017

    Was für ein Modell von den CorrectToes hast du denn? Bei Amazon bekommt man ja eine Menge Ergebnisse, die alle auch irgendwie anders aussehen? Und wo hast Du denn die Altras bestellt? Scheint in Deutschland irgendwie auch nicht so einfach …

  4. Comment by Thomas (Harlerunner)

    Hi Martin,

    Dein neues Folterinstrument konnte man ja schon ein paar Mal im Bild sehen. Ich hatte mich immer gewundert, was das wohl soll. Aber jetzt wird so einiges klar. ;) Ich könnte mir allerdings nicht vorstellen mit den Schienen im Schuh zu laufen. Ist das nicht total unangenehm? Würde die Korrektur nicht von selbst ablaufen (auch ohne die Schiene), wenn die Zehen nur genügend Platz haben? Fragen über Fragen… Du machst das schon! :)

    Gruss

    Thomas

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 14. Januar 2017

      Hi Thomas.
      Folterinstrument würde ich jetzt nicht dazu sagen. Dazu ist das Silikon zu weich. ;)
      Wenn du die CorrectToes in Kombination mit Zehensocken trägst (in meinem Fall Injinjis), dann merkst du sie kaum. Kommt natürlich wohl auch auf die vorhandene Fehlstellung der Zehen an. Bei mir ist sie nicht ganz so krass. Im Schuh, beim Laufen, gewöhnt man sich recht schnell dran. Nach einem Kilometer merke ich sie meist schon nicht mehr.

  5. Comment by Steven

    Steven Antworten 14. Januar 2017

    Von welchem Hersteller hast du denn die CorrectToes? Bei Amazon findet man relativ viele Modelle, die sich auch irgendwie unterscheiden? Und noch eine Frage: Wo kann man denn die Altras bestellen? Ich liebäugele schon seit geraumer Zeit mit einem Paar, aber irgendwie gibt es nicht so viele Versandhändler, die die Altras im Sortiment haben (geschweige denn der Einzelhandel …)

    • Comment by Steven

      Steven Antworten 14. Januar 2017

      sorry … war zu voreilig mit dem zweiten Post :)

      • Comment by Martin

        Martin Antworten 14. Januar 2017

        Kein Problem. ;)
        Habe gerade mal nachfragt. Laufmal verschickt die Altras auch.

  6. Comment by Regina Schmidt

    Regina Schmidt Antworten 14. Januar 2017

    Warum keine Einlagen?

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 14. Januar 2017

      Weil du mit den Einlagen nichts an der Ursache der Leiden änderst. Genau wie bei den ganzen Stabischuhen. Viel wichtiger ist es doch, den Fuß zu kräftigen, so dass er alleine die Stützfunktionen übernehmen kann. Schau dir mal das StrongandFlex Video an. Da wird das gut erklärt.

      • Comment by REGINA Schmidt

        REGINA Schmidt Antworten 15. Januar 2017

        Hallo Martin, vielen Dank für die Info. Sehr, sehr interessant! Werde ich auf jeden Fall versuchen umzusetzen…….Laufe noch mit Einlagen…….~ noch ~ !!

  7. Comment by SBSTNRNNT

    SBSTNRNNT Antworten 15. Januar 2017

    Irgendwie hab ich den Beitrag in meiner Timeline verpasst, aber nun ist mir auch klar, warum die Umfänge Deiner Läufe geringer geworden sind. Du hast vollkommen recht damit, dass wir unseren Zehen/Füßen viel zu wenig Aufmerksamkeit schenken, aber meist schenken wir nicht nur diesem kleinen Bereich zu wenig Aufmerksamkeit, sondern dem gesamten Körper. Erst dann, wenn etwas nicht mehr richtig funktioniert, kehrt unsere Aufmerksamkeit in den betroffenen Bereich zurück …

    Bei mir fing die Leidensgeschichte mit dem Piriformis an. Nach meiner Selbstdiagnose gab es schnell ein Rezept für den Physio, der das Problem auch schnell zu behandeln wusste. Heute reichen mir dafür Dehnübungen und das grüne Bällchen aus dem Beitrag. Neben symptomatischer Behandlung ist natürlich Ursachenforschung viel wichtiger. Bei mir liegt es vornehmlich an einer zu schwachen Hüft-/Gesäßmuskulatur auf der rechten Körperseiten. Danach kommt dann die Sache mit der Adherence (Therapietreue). Ich bin da schon recht konsequent, aber nun auch nicht zu 100 %.

    Ich denke, dass Du mit Deinem gewählten Weg und Projekt auf einem guten Kurs bist. Vielleicht hast Du mal eine Gelegenheit Vivobarefoot Schuhe oder Vibram Five Fingers zu laufen. Meiner Meinung nach wahre „Augenöffner“.

    Cheers
    Sebastian

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 15. Januar 2017

      Der Piri. Den habe ich gestern auch mit dem Ball beackert. Aua!

      Ich bin mal gespannt, ob ich bald wieder schmerzfrei laufen kann. Jedenfalls steht fest, wo dieses Jahr die Prioritäten liegen. Nicht auf Bestzeiten – das steht fest.

      Five Fingers wären mal einen Versuch wert, allerdings mag ich nicht zu viel experimentieren. Erst mal mit den Altras wieder in Form kommen, dann im Frühjahr die Lunas aus dem Schrank holen. Wenn es dann immer noch läuft, wage ich mich mal dran.

  8. Comment by Thorsten

    Thorsten Antworten 15. Januar 2017

    Ich laufe seit Jahren mit Fivefingers, unterstützend zum normalen Training in Schuhen, gerne aber im Frühjahr bis Herbst als Straßenschuh. Habe selbst 5 Paar und bin sehr zufrieden. Durch sie habe ich viel für meine Stabilität getan.

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 16. Januar 2017

      Welche Stabilität meinst du damit? Die von den Füßen oder die allgemeine Stabilität von Rumpf & Co.?

  9. Comment by Henning

    Henning Antworten 18. Januar 2017

    Hallo Martin,
    vielleicht kannst du mir weiter helfen: Inspiriert durch deinen Bericht (und mit ganz ähnlichen Beschwerden geplagt) habe ich mich im Netz umgesehen und wollte mir am liebsten gleich ein Paar Altra One 2.5 bestellen. Ich bin mir aber wegen der Größe unsicher…mittlerweile achte ich eigentlich nur noch auf die cm-Angabe (bei mir sind es 30cm). Das wäre bei Altra eine 46,5 – also eine Größe, die ich sonst auch bei Saucony, Adidas etc. hätte (Brooks, Mizuno:46).
    Gleichzeitig wird bei Altra aber immer ein “Upsizing“ empfohlen. Heißt das in meinem Fall: Größe 47 oder kann ich bei meinen gewohnten 30cm-Maßen, also 46,5, bleiben?
    Was war deine Erfahrung?
    Bin ziemlich von Online-Schuheinkäufen gefrustet und möchte eine Fehlbestellung vermeiden…vielleicht weißt du ja Rat?
    Danke dafür.

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 18. Januar 2017

      Hallo Henning.
      Die Altras fallen sehr klein aus. Ich habe in Nike und New Balance 44,5 und in den Altras 46. Wobei bei der US Größe komischerweise nur eine Größe (10,5 zu 11,5) Unterschied besteht. Beim Anprobieren kommen einen die Altras zu groß vor, das liegt allerdings nur daran, weil die Zehenbox so riesig ist.

      Weiteres Problem – die Altras fallen unterschiedlich aus. Am besten lässt du dich vom Shop beraten, wenn möglich. Laufmal verschickt auch. Link siehe oben.

      Viel Erfolg! ;)

  10. PINGBACK › Altra Superior 2.0 im Test › Altra, Altra Superior, Laufschuhe, Natural Running, Schuhe, Trail, Trailrunning, Trailschuhe › runomatic

  11. Comment by Henning

    Henning Antworten 24. Januar 2017

    Ich muss einfach noch mal ein kleines „Danke!“ an dich loswerden – manchmal sind es unerwartete Fingerzeige, wie beispielsweise dein Beitrag, die plötzlich eine Veränderung herbeiführen können.
    Über ein Jahr fahnde ich jetzt nach passenden Laufschuhen und habe verzweifelt alle bekannten Marken durchgenudelt und auf alle möglichen Faktoren geachtet…nur halt zu wenig auf die Größe der Zehenbox und die Auswirkungen auf die Gesamtstatik. Blöd, ich weiß.
    Gestern sind endlich meine bestellten und schön leichten Topo Fli-Lyte angekommen, die ich statt der Altra One zunächst geordert hatte, weil in meiner Größe (s.o.) kaum etwas auf Lager war.
    Was soll ich sagen? Ein Unterschied wie Tag und Nacht zu Zehenquetschern von Asics, Nike, NB etc.; an die 3mm Sprengung muss ich mich noch gewöhnen, aber ich bin doch milde euphorisch. ;-)
    Thanx, Martin!

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 26. Januar 2017

      Danke für das tolle Feedback, Henning! :)

      Wenn du dich an 3mm gewöhnt hast, ist es zu Zerodrop auch nicht mehr weit. Da wird das mit deiner Größe wohl das schwieriger zu lösende Problem sein. Ich meine aber, dass ich bei Laufmal in Kassel schon so eine Größe gesehen habe.

      Topo ist übrigens eine Marke, von der ich noch nie etwas gehört habe. Und das will was heißen. :hehehe:

  12. Comment by Tammy

    Tammy Antworten 23. März 2017

    Haha, habe gleich mal den Tennisball unterm Schreibtisch hervorgeholt. Der Beitrag hat mich gleich mal wieder dran erinnert, damit mein Fuß abzurollen. (: soll verspannung im ganzen körper lösen, da die ihren ursprung meistens in den füßen haben oder so (physiotherapeut meinte irgendwie sowas)

  13. PINGBACK › Projekt 2017: Gesunde Muskelkette › Kelly Starrett, laufen, Laufstil, Mobility, Muskelkette, Retterspitz, Sprengung, Yoga › runomatic

  14. PINGBACK › Merrell Vapor Glove 2 im Test › barfuss, Barfußschuh, laufen, Merrell, minimal, Minimalschuh, Vapor Glove 2 › runomatic

  15. Comment by Elke

    Elke Antworten 9. Juli 2017

    Hallo Martin,
    ich habe nach einer Wirbelsäulenfraktur sehr stark ausgeprägte Krallenzehen, da sich die Sehnen verkürzt haben. Wäre es möglich dass mir die corractToes auch dabei helfen könnten? Ansonsten bleibt mir nur der Chirurg, und darauf bin ich nicht wirklich scharf.
    Vielen Dank schon mal für deine Hilfe

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 11. Juli 2017

      Hallo Elke, da kann ich dir keine qualifizierte Auskunft zu geben. Aber wende dich doch mal an den Support von happytoes.de. Da wird man dir sicher helfen können.

  16. Comment by Klara

    Klara Antworten 15. August 2017

    Hallo Martin,
    mich würde jetzt noch interessieren, wie die Sache mit den correct toes seit Januar ausging. Haben Sie geholfen. Sind die Zehen „entspannter“`? Meine neuen Barfußschuhe bieten mir endlich den gewünschten Platz, wenn auch nicht für alle Mann/Frau die gewünschte Optik.
    Vielen Dank. Klara

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 17. August 2017

      Hallo Klara,
      meine Zehen sind zwar entspannter, der Rest vom Bein aber nicht. Das hat allerdings auch nichts mit den Zehen tun, sondern ist eher auf muskuläre Dysbalancen zurückzuführen. Die können natürlich auch wegen eines schlechten Laufstils enstanden sein. Also insgesamt nicht so einfach zu beurteilen. Ich betrachte die Correct Toes daher als einen kleinen Baustein, der hilft, irgendwann mal wieder wie ein junger Gott laufen zu können. :)

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Close
Go top