Kennt ihr das? Ihr macht den Schuhkarton auf und denkt: »Hey, das ist er!« Liebe auf den ersten Blick, sozusagen. Doch wie auch im Zwischenmenschlichen gilt es, zunächst die inneren Werte zu erforschen, bevor man eine lange Beziehung eingeht. Nun, dann machen wir das mal…

First Look: Der Salomon Sense 4 /Pro

Salomon Sense 4 /Pro

Zugegeben, mit der Einleitung habe ich es in Sachen Spannung schon etwas vermasselt. Ist aber auch egal, denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Aber ich will ja nichts sagen, doch die Design Abteilung von Salomon hat’s schon mächtig auf der Pfanne. Der neue Sense 4 /Pro sieht einfach zum Verlieben aus.

Salomon Sense 4 /Pro

Wir Jungs haben die Wahl zwischen einer blauen und einer schwarzen Variante, jeweils mit einem weißen Fersenbereich. Die Mädels müssen sich entscheiden, ob es weinrot oder türkis sein darf. Jene besagte weiße Ferse soll wohl ein wenig die Nähe zu der professionellen S/LAB Serie verdeutlichen. Vielleicht nicht ohne Grund, denn der Sense 4 /Pro ist der Nachfolger vom Sense Pro 3 und der wiederum ist bis auf ein paar Details baugleich mit dem S/LAB Sense 6 SG.

Der farbliche Bereich des Salomon Sense 4 /Pro besteht fast komplett aus einem hydrophoben Netz, welches zwar fein, aber dennoch recht robust zu sein scheint. Die für Salomon typischen SensiFit Elemente kann man nur erahnen.

Die verstärkenden Verklebungen oberhalb der Zehen machen optisch einen eher homöopathischen Eindruck und erweisen sich haptisch als ein gerade so ausreichender Schutz vor Geröll und anderem Unrat auf dem Trail. Wunder würde ich davon jedenfalls nicht erwarten.

Salomon Sense 4 /Pro

Auf dem kleinen „Spoiler“ an der Ferse lacht einen der opti·vibe Schriftzug an. Das verspricht ein sehr angenehmes Dämpfungsverhalten, denn schon der bereits hier vorgestellte große und etwas beleibtere Bruder des Sense 4/Pro, der Sense Ride 3, hat mir in dieser Hinsicht ziemlich gut gefallen.

Salomon Sense 4 /Pro

Die Quicklace Schnürung kommt in einem strahlenden Weiß daher. Im Blau des Schuhs hätte sie mir besser gefallen, aber ich will nicht meckern. Das wäre Mimimi auf hohem Niveau. Die dazugehörige Tasche für die Laces hat die Öffnung oben. So eine richtig klare Linie kann ich da bei Salomon derzeit gerade nicht finden, denn beim Sense Ride 3, S/LAB Sense 8 und 8 SG ist sie unten, beim S/LAB Ultra 2 ist sie wiederum oben. Ich mag die Öffnung der Tasche aus Gewohnheit lieber unten, so wie bei den alten Modellen.

Salomon Sense 4 /Pro

Keine große Überraschung ist die altbewährte Contagrip MA Außensohle. Sie hat grobe und ausreichend tiefe Stollen, die zwar nicht unbedingt die griffigsten bei Nässe sind, aber dafür als universell durchgehen und mit einem angenehmen und nicht nervigen Laufgefühl glänzen können – gerade wenn es um die Thematik »From door to trail« geht.

Ab auf die Waage

Mit seinen 270 Gramm in Größe 44 liegt der Salomon Sense 4 /Pro gut im Rennen, wenn es um die Qualifikation in Sachen Leichtigkeit geht. Allein der Salomon S/LAB Sense 8 mit seinen unschlagbaren 203 Gramm liegt darunter. Der S/LAB Ultra 2 kommt mit 290 Gramm daher, der Salomon Sense Ride 3 bringt 325 Gramm auf die Waage. Das mal so als Vergleich, damit ihr das Gewicht des Schuhs besser einordnen könnt.

Erste Anprobe: die Passform des Salomon Sense 4 /Pro

Salomon Sense 4 /Pro

Mit der Passform habe ich, oder besser gesagt meine Füße, bei Salomon noch nie Probleme gehabt. Von daher überrascht es nicht, dass auch der Sense 4 /Pro so sitzt, als hätte man mir im Annecy Design Center den Schuh höchstpersönlich auf den Leib geschneidert. Danke dafür. Ich muss allerdings dazu sagen, auch weil ich oft danach gefragt werde, dass ich recht schmale Füße habe.

Der Sense 4 /Pro ist im Vergleich zum Sense Ride 3 nur minimal enger geschnitten. Insofern geht die Passform für breitere Füße noch gerade so durch, denke ich. Im Zweifel hilft da wohl nur ein Anprobieren.

Auch wenn der Sense 4 /Pro für einen Trailschuh schon beinahe filigran aussieht, steht man dank des niedrigen Schwerpunkts sicher im Schuh und hat nicht das Gefühl umknicken zu können.

Der Salomon Sense 4 /Pro in der Praxis

So, jetzt aber ab in die Natur. Schauen wir mal, wie sich der Schönling so läuft. Die typischen Runde, die ich beim Test neuer Schuhe in Angriff nehme, ist in der Regel eine mit profilierten 10 Kilometern, inklusive Waldautobahn und Trailanteil. Also das, was man hier im Umkreis standardmäßig in den Wäldern vorfindet. Bei trockenen Bedingungen kann man da durchaus auch mit einem normalen Laufschuh rennen, aber in den nassen Jahreszeiten macht es mit einem Trailschuh dann schon mehr Spaß und auch mehr Sinn.

Salomon Sense 4 /Pro

Meine Favoriten für alles über 20 Kilometer sind bis zu dem Tag, als ich zum ersten Mal den Sense 4 /Pro am Fuß hatte, der S/LAB Sense Ultra oder auch der S/LAB Ultra 2. Letzterer wäre wohl auch beim Bilstein Marathon auf der Ultradistanz zum Einsatz gekommen – wenn da nicht Corona die Tour vermasselt hätte. Die Gegebenheiten auf diesem Ultra sind so, wie bei bei der Testrunde. Genau genommen, wie bei 80% meiner langen Läufe in der heimischen Natur. Ausgenommen davon sind die Runden im Bergpark, beispielsweise bei den Trailrunning Workshops.

Der ideale Schuh sieht bei mir so aus: eine ausgewogene Dämpfung, möglichst ohne Sofaeffekt. Also direkt, schnell und dynamisch, aber dennoch so, dass einem nach dem Lauf nicht die Knochen weh tun. Sowas zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn kilometerlange, geschotterte Waldautobahnen zerren manchmal dann doch etwas am betagteren Gebälk des alten Herren.

Was soll ich groß sagen? Der Salomon Sense 4 /Pro bekommt diese Anforderung hin. Ich bin jetzt knapp 100 Kilometer mit dem Schuh gerannt, davon drei lange Läufe. Jedesmal war ich begeistert, wie gut der Schuh mit mir oder besser gesagt ich mit ihm klar gekommen bin. Will heißen: wir werden Freunde. Schade, dass der Ultra ins Wasser gefallen ist. Der Salomon Sense 4 /Pro wäre auf alle Fälle zum Einsatz gekommen.

Salomon Sense 4 /Pro

Der Schuh sieht nach all der Rennerei übrigens noch immer aus, wie am ersten Tag. Bei den Stollen konnte ich nur minimalen Verschleiß feststellen. Und das, obwohl mein Laufstil nicht gerade der Sauberste unter der Sonne ist. Die Stollen von den S/LAB Modellen bekomme ich jedenfalls eher runter gerannt. Scheinbar ist die Gummimischung dort weicher. Das Mesh macht ebenfalls einen stabileren Eindruck, als das des Sense Ride 3. Vor allem bei den Stellen, an denen der Schuh einknickt. Dennoch würde ich empfehlen, nach den Läufen den Schmutz abzuwaschen, da sonst der Dreck das Mesh kaputt reibt. Machen leider viele Läuferinnen und Läufer nicht – ganz nach dem Motto: ist ja ein Trailschuh, der muss so. Wird ja eh wieder dreckig. Das kann man so sehen, aber dann darf man sich nicht beschweren, wenn er nicht lange hält.

Mein Fazit zu dem Salomon Sense 4 /Pro

…und ich sag nur: HACH! Wenn ein Fazit so anfängt, braucht man im Prinzip nicht mehr weiterlesen. Dann ist der Drops gelutscht, wie man so schön sagt. Der Sense 4 /Pro von Salomon erweist sich als der ideale Allrounder unter den Trailschuhen. Schnell, dynamisch und dennoch ausreichend gedämpft. Mein derzeitiger Favorit unter den Salomon Modellen und daher auch mein absoluter Kauftipp!

 

Für die Transparenz

Die Werbeagentur von Salomon hat mir die Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Testbericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

Salomon Sense 4 /Pro

149,95 EUR
9.8

Passform

10.0/10

Design

10.0/10

Grip

9.0/10

Dynamik

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Spaßfaktor

10.0/10

Positiv

  • Optimale Passform
  • Ausgewogene Dämpfung
  • Dynamisch

Negativ

  • nichts

9 Kommentare

  1. Comment by Markus T.

    Markus T. Antworten 11. Juni 2020

    „Eigentlich habe ich ja genug Schuhe. Vor allem Trailschuhe“ hat er niemals nicht gesagt und ich erwischte mich dabei, dass ich zustimmend nickte.

    Brauchte ich doch eigentlich auch kein neues Schuhwerk.

    Bin ich doch mit den Sense 3, den Sense Flow und auch den alten Sense 2 eigentlich wunschlos glücklich.

    Eigentlich. Eigentlich ist ein so schönes Wort. Es ist so schön flexibel anzuwenden und man kann es drehen und wenden.

    Außerdem kann man nie zu viele Schuhe haben. Oder?

    Long story short.

    Wenn Martin den neuen Salomon Sense 4 /Pro so lobt und die Begeisterung in jedem Wort/Satz mitschwingt, dann muss ich den einfach auch haben und mich ebenso begeistern lassen. Also schnell den Bericht fertig gelesen, Salomon Shop besucht und zack, nächste Woche kommt er an die Füße. Wie auch die weiteren schönen Dinge, die da irgendwie im Warenkorb landeten…

    Ich freue mich!

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 12. Juni 2020

      Danke, Markus. Freut mich, dass dir der Beitrag gefallen hat. Meistens bekommt man das Feedback nur in den Social Media Beiträgen, auf denen man der Artikel geteilt hat. Umso mehr freue ich mich, wenn jemand hier im Blog seinen Kommentar hinterlässt. Da haben alle länger was von. ;)

      Hab viel Spaß mit dem Sense 4 /Pro. Welche Farbe hast du genommen?

      • Comment by Markus T.

        Markus T. Antworten 12. Juni 2020

        Die Kombination schwarz/weiß ist so überhaupt nicht die meine – nicht nur bei Schuhen, sondern im Allgemeinen.

        Aus diesem Grund, und auch weil ich die Blautöne von Salomon immer sehr gelungen finde, wurde es „Fjord Blue“.

        (In Ermangelung der Option Rot wurde es eben diesmal lediglich ein Paar.)

        • Comment by Martin

          Martin Antworten 12. Juni 2020

          Rot ist die Farbe der S/LABs. Da wird eher kein Farbupdate in der Richtung kommen. Und der S/LAB Sense 8 ist dann doch schon ein Hauch von nichts. Eigentlich darf man den nur laufen, wenn man 60 kg und weniger wiegt. :lol:

          • Comment by Markus T.

            Markus T. 16. Juni 2020

            Du hast hat recht behalten. Die Sense 4 /Pro sind ein Traum. Bin gespannt, wie sie sich nachher im Wald schlagen….

          • Comment by Martin

            Martin 16. Juni 2020

            Du wirst ihn sicher mögen.

  2. Comment by Markus T.

    Markus T. Antworten 12. Juni 2020

    Damals, als es den Sense Ride 2 in Rot gab…. ;)

  3. Comment by Ingo

    Ingo Antworten 6. Juli 2020

    Hallo Martin,
    könntest Du die Dämpfung und Paaform evtk. mit dem Sense Ride 1 vergleichen ? Das war seit langem der einzige Salomon, in dem ich mich nicht eingeengt fand und die Dämpfung war auch Recht, nicht zu straff wie oft…danke ! Und tolle Reviews, man weiß danach eigentlich gleich ob der Schuh in Frage kommt…

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 6. Juli 2020

      Hallo Ingo. Danke für dein Lob. :)
      Mit der Passform solltest du keine Probleme haben. Er sitzt ein wenig straffer, aber der Raum im Vorfuß ist ähnlich. Die Dämpfung ist reaktiver und weniger Sofa. Ich finde sie viel besser, als beim Ride. Vor allem im Vorfußbereich. Du wirst ihn sicher mögen – ich kenne bisher niemanden, den der Schuh nicht gefallen hat.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Go top