Manchmal komme ich zu Laufschuhen, wie die Jungfrau zum Kinde. Ich hatte vor lauter Trailrennerei gar nicht mehr auf dem Schirm, dass Salomon auch Exemplare für die Straße im Programm hat. Und das, obwohl mich der S/LAB SONIC 2 schon seit einiger Zeit vor allem auf den schnellen Einheiten durchaus überzeugt hat. Jetzt im Februar kommen neue Modelle auf den Markt. Einen davon, den Salomon SONIC 3 Balance, durfte ich schon seit einigen Wochen testen.

Keine Ahnung, was der UPS-Fahrer von mir denkt, wenn er ständig die Schuhkartons bei mir anschleppt. Aber ich kann doch nichts dafür. Zumindest nicht in diesem Fall. Der SONIC 3 Balance traf ziemlich überraschend bei mir ein. Ich hatte nach einer kurzen Info der Werbeagentur, dass demnächst Post bei mir eintrudeln wird, mit Trailschuhen gerechnet. Liegt ja nahe, wenn man sich meine bisherigen Tests der Marke so anschaut. Ohne großartig den Spannungsbogen zu versauen – gut, dass da mal für Abwechslung gesorgt wurde.

Erster Eindruck

Schwarzes Mesh und eine weiße, recht voluminöse Sohle. So kommt der neue Salomon SONIC 3 Balance daher. Das Design ist genau mein Geschmack. Sehr dezent und ohne Schnickschnack – wäre da nicht der türkisgrüne Keil, der da im Fersenbereich hervorlugt. Was auf den ersten Blick aussieht, wie die Verbildlichung eines Bandscheibenvorfalls, soll im Grunde genommen genau das Gegenteil bewirken. Hier haben die Biomechanik-Experten von Salomon mächtig Hirnschmalz investiert und konnten so die ohnehin schon gute VIBE Dämpfung noch einmal kräftig verbessern.

OPTIVIBE ermöglicht durch die Kombination von Schaumstoffen, die Dämpfungs- und Antriebseigenschaften miteinander kombinieren, ein energiesparenderes Laufen. Die Vibrationen beim Aufkommen auf dem Boden werden reduziert, gleichzeitig wird das Vorwärtskommen deutlich unterstützt. So oder so ähnlich steht es in der Presseinfo. Ob’s wirklich so ist? Da komme ich später noch mal drauf zurück.

Salomon Sonic 3 Balance

Salomon Sonic 3 Balance

Salomon Sonic 3 Balance

Mit seinen 292 Gramm bei Größe 44 ist der SONIC 3 Balance ein eher leichter Trainingsschuh. Auf dem ersten Eindruck sieht das gar nicht so aus, denn die Sohle wirkt optisch nicht nur recht hoch, sondern gerade auch im Vorfußbereich ziemlich breit. Sein Vorgänger, der SONIC RA 2, ist ähnlich aufgebaut. Bei ihm fiel die Breite durch die schwarzen Akzente im Sohlenbereich nur nicht so auf, wie bei der Neuauflage.

Salomon Sonic 3 Balance

Wie auch bei der Serie 2 gibt es ein Modell mit noch mehr Dämpfung, den SONIC 3 Confidence, und ein Modell für die schnellen Einheiten, den SONIC 3 Accelerate.
Ziemlich gut kann man die drei Varianten voneinander unterscheiden, wenn man sich die Laufsohle anschaut. Beim SONIC 3 Balance ist die sogenannte Geometric Decoupling™ Achse (auf Deutsch: das weiße Dingens in der Längsrichtung) zentriert ausgerichtet. Beim schnellen Accelerate verläuft sie über den großen Zeh, ermöglicht so eine effizientere Vorwärtsbewegung von Aufsetzen bis zum Abstoß. Gemütlich geht es dann beim Confidence zu. Da verläuft sie weiter seitlich der Mittelachse und verhilft so dem typischen Fersenläufer zu einer passablen Abrollbewegung.

Ziemlich genau unter der Ferse haben alle drei Modelle etwas gemeinsam. Hier darf man ein wenig unter die Haube schauen und einen Blick auf den OPTIVIBE Einsatz erhaschen.

Salomon Sonic 3 Balance

Der Salomon SONIC 3 Balance in der Praxis

Ich bin glücklicherweise jemand, der mit der Passform der Salomon Schuhe noch nie ein Problem gehabt hat. Das soll ja nicht die Regel sein, habe ich mir sagen lassen. Mitunter klagt der ein oder andere laufende Zeitgenosse, dass vor allem die S/LAB Schuhe ein wenig schmal sind. Der SONIC 3 Balance ist jedoch alles andere als einengend. Hier drückt und zwickt nichts. Gleich beim ersten Reinschlüpfen fühle ich mich wohl und denke: „Hey, das wird was mit uns beiden!“

Ich will gar nicht groß um den heißen Brei herumreden. So gut und bequem wie er passt, so läuft er sich auch. Die OPTIVIBE Dämpfung ist in der Tat ziemlich genial, denn sie schluckt alles weg und verzeiht auch den unrühmlichsten Laufstil. Also genau das Richtige für mich. Dabei ist es schon fast egal, auf welche Distanz ich den Schuh trage. Vielleicht nicht unbedingt auf einem schnellen 5 oder 10 km Wettkampf, aber bei einem Halbmarathon oder gar Marathon würde ich ihn mitunter in die engere Wahl aufnehmen.

Mein Fazit zum Salomon SONIC 3 Balance

Das kommt jetzt nicht so ganz überraschend, daher fasse ich mich kurz. Der Salomon SONIC 3 Balance ist in der Tat einer der besten Allrounder, die ich bei mir im Schuhregal stehen hab. Ganz großes Kino ist die Dämpfung bei vergleichsweise hoher Dynamik. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich neugierig, ob der SONIC 3 Accelerate mir nicht noch einen Tacken besser gefällt. Aber insgesamt liegt hier die Messlatte schon ganz schön hoch.

 

Für die Transparenz

Die Werbeagentur von Salomon hat mir die Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Testbericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

Salomon Sonic 3 Balance

139,95 EUR
9.9

Passform

10.0/10

Design

9.5/10

Stabilität

10.0/10

Dynamik

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Spaßfaktor

10.0/10

Positiv

  • Bequeme Passform
  • Geniale Dämpfung

Negativ

  • Nix

1 Kommentar

  1. PINGBACK › Salomon Sense Ride 3 im Test - runomatic

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Go top