Leicht, direkt, viel Grip – das hört sich gut an. Auch, oder gerade weil mir inzwischen nachgesagt wird, ich wäre ein Salomon Junkie, musste ich mal schauen, was andere Hersteller zu bieten haben. Der SCOTT Supertrac RC ist schon länger auf dem Markt und verspricht eine Menge Spaß im Gelände. Wird also Zeit, dass ich mir den Renner mal genauer anschaue.

SCOTT Supertrac RC – der erste Eindruck

Einen Trailrunning Schuh aus der Running RC Collection – den trägt man nicht unbedingt in der Absicht, auf dem Trail eine ruhige Kugel zu schieben. Dazu sieht das gute Stück auch viel zu aggressiv aus. Schon allein die bissige, leuchtend gelbe Sohle schreit nach Dreck und Fels.

Scott Supertrac RC

Mittlerweile gibt es den SCOTT Supertrac RC außer in schwarz/gelb auch in schwarz/rot. Für die Mädels erfüllt man zudem mit schwarz/pink das Klischee. Ich persönlich mag lieber die gelbe Variante, denn rote Schuhe habe ich bekanntlich zur Genüge.

Die Verarbeitung macht augenscheinlich einen super Eindruck. Sämtliche Laminate, Nähte und Verklebungen sind dort, wo sie hingehören und sauber ausgeführt. Zudem sieht der Supertrac RC so aus, als ob er ordentlich etwas abkann. Neben einer Zehenschutzkappe sowie stabilisierenden Verstärkungen macht die rundherum hochgezogene Außensohle das Leichtgewicht (295g bei Größe 44,5) zu einem überraschend gut geschützten Schuh.

Scott Supertrac RC

Auffallen auf dem Trail: Die nahtlose Konstruktion mit dem luftdurchlässigen Obermaterial – geschmückt mit allerlei leuchtend gelben Zierrat.

Scott Supertrac RC

“Radial Traction”, ein strahlenförmiges Profildesign der Außensohle, sorgt in Verbindung mit dem Wet-Traction-Gummi für ordentlichen Grip.

Scott Supertrac RC

Gut beschützt und gepolstert ist der Scott Supertrac RC auch im Fersenbereich.

Auch wenn der SCOTT Supertrac RC primär ein Trailrunning Schuh für Rennen und technisch anspruchsvolle Läufe ist, macht er auf mich den Eindruck, dass ich auch auf langen und eher langsameren Läufen damit Spaß haben werde. Also schauen wir doch mal…

Anprobiert: wie trägt sich der SCOTT Supertrac RC?

Gleich bei der ersten Anprobe gibt es ein Aha-Erlebnis. Die Innensohle des Schuhs ist leicht gummiert. Sicher hat das den Zweck, dass man nicht darin herumrutscht. Allerdings ist es auch hinderlich beim Reinrutschen. Aber damit kann ich leben. Wichtig ist allerdings, dass man zu Socken greift, die eng anliegen, sonst gibt’s beim Lauf böse Überraschungen.

Scott Supertrac RC

Die gummierte Innensohle fühlt sich fast klebrig an und funktioniert am besten mit eng anliegenden Socken.

Und gleich noch mal Vorsicht: die Zunge ist zwar schön dünn, doch sie hat an den Seiten „Ohren“. Ja, lacht nicht. Wo für die gut sind? Keine Ahnung. Wenn man nicht aufpasst und sie nicht da polstern, wo sie polstern sollen, dann drückt’s. Vielleicht mache ich einen van Gogh aus dem Schuh und schneide sie einfach ab…

Scott Supertrac RC

Dünn und mit wenig Polsterung präsentiert sich die Zunge. Rennspezifisch sei sie, sagt der Hersteller. Drückt, wenn man nicht aufpasst, sage ich.

Hat man all diese kleinen Hindernisse bewältigt, sitzt der Fuß sicher, tief und bequem im Schuh. Könnte also was werden mit uns zweien. Von der Passform her eher eng, aber vor allem im Vorfuß ein klein wenig breiter, als die Salomon S/LAB Exemplare – das zur Info an jene Leser, denen die Salomons stets zu eng sind.

Der SCOTT Supertrac RC in der Praxis

Fast wäre ich beim Twistesee Adventsmarathon mit dem SCOTT Supertrac RC auf die Strecke gegangen. Aber auch nur fast. Viel hat nicht zur Wahl gefehlt, schließlich bin ich ein paar Tage zuvor schon einen Halben damit gelaufen. Dennoch war ich mir nicht sicher, da ich die Strecke nicht kannte und mir gesagt wurde, dass der Asphaltanteil für den Schuh womöglich zu hoch sei. Im Nachhinein kann ich sagen: ja, den Marathon hätte ich auch gut SCOTT Supertrac RC rennen können. Vielleicht nächstes Jahr.

Glücklicherweise war das Wetter in letzter Zeit für Läufe mit den Schuh wie gemacht. Nach dem Sommer wusste ich schon gar nicht mehr, wie Matsch aussieht. Aber nachdem die Forstarbeiter liebenswürdigerweise fast alle umliegenden Waldautobahnen in Schlammwüsten verwandelt haben, war das grelle Gelb des Schuhs schnell Geschichte.

Schaut euch oben noch mal das Profil des Schuhs an. Ja, es ist bissig. Selbst im Matsch und auf nassem, glitschigem Laubboden hatte ich keine Probleme. Die radiale Anordnung der Stollen bewirkt zudem, dass man kaum seitlich abrutscht. Der SCOTT Supertrac RC dürfte der Schuh mit dem meisten Grip sein, den ich bei mir im Regal stehen habe.

Sehr angenehm ist auch die Dämpfung des Schuhs. Nicht dass wir uns falsch verstehen – die eRide Zwischensohle macht einen tollen Job, aber ein Sofa ist der Schuh dennoch nicht. Soll er ja auch nicht sein. Dafür gibt’s ja noch den Supertrac Ultra RC im Programm von SCOTT. Ich ordne ihn von der Dämpfung mal in die Schublade Sense Ultra ein, mit dem Grip des Sense 6SG.

Das Laufgefühl ist schön direkt mit einem guten Abrollverhalten. Außerdem mag ich, dass man noch etwas vom Boden spürt ohne dass sich übermäßig Steine durch die Sohle drücken. Vielleicht wäre er mit einer Rockplate oder einer Carboneinlage perfekt, aber es geht oder besser läuft sich auch gut ohne – auch auf langen Läufen. Mit nur 5 mm Sprengung (vorn 17,5 mm, hinten 22,5 mm) reiht sich der Schuh direkt hinter die zuvor getesteten Altra Modelle ein.

Mein Fazit zum SCOTT Supertrac RC

Irgendwer hat mich mal gefragt, warum die meisten Schuhe in meinen Testberichten immer so gut abschneiden. Ganz einfach: ich habe einfach ein Händchen bei der Auswahl der Testschuhe. Wie auch diesmal. Der SCOTT Supertrac RC ist ein leichter, robuster Trailschuh mit massig Grip, einer angenehmen Dämpfung und einer guten Passform. Also genau das, was ich erwartet habe, als ich ihn als Testexemplar angefragt habe. Zudem ist es ein gutes Gefühl, wenn mich ein Schuh nach dem Testbericht noch viele weitere Kilometer begleitet. Und das wird der SCOTT Supertrac RC auf alle Fälle so sein.

 

Für die Transparenz

Die Werbeagentur von SCOTT hat mir die Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Testbericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

SCOTT Supertrac RC

149,95 €
SCOTT Supertrac RC
9.8

Passform

9.5 /10

Design

10.0 /10

Grip

10.0 /10

Dynamik

9.5 /10

Verarbeitung

10.0 /10

Spaßfaktor

10.0 /10

Positiv

  • Genialer Grip
  • Angenehme Dämpfung
  • Gute Verarbeitung
  • Guter Schutz
  • Geile Optik

Negativ

  • Zunge und Innensohle gewöhnungsbedürftig

6 Kommentare

  1. Comment by Thomas

    Thomas Antworten 6. Januar 2019

    Guck mal an: ein gelber Schuh… ;) Bist Du mit dem Scott sofort warm geworden, oder hat es ein paar Läufe gebraucht? Ich finde sie auf den ersten Läufen immer ein bisschen steif, was sich dann aber legt.

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 6. Januar 2019

      Nö, ich war sofort recht begeistert von dem Ding. Steif finde ich den nun nicht. Welchen Scott hattest du noch gleich getestet?

      • Comment by Thomas

        Thomas Antworten 7. Januar 2019

        Bei mir war es der Palani. Nicht auf dem Blog, aber im Schuhregal, findet sich auch der Palani RC, also die Strassenvariante Deines Schuhs.

        • Comment by Martin

          Martin Antworten 15. Januar 2019

          Hab gerade die Info bekommen, dass der Palani RC nicht die Strassenvariante des Supertracs ist. Das sind wirklich ganz verschiedene Schuhe. Gemeinsam haben sie das RC, sprich sie sind eher für den Wettkampf, bzw. schnellere Läufe getrimmt.

  2. Comment by Sascha

    Sascha Antworten 25. Januar 2019

    Hallo Martin,
    die Marke Scott hatte ich bisher nicht auf dem Schirm. Danke für den Einblick, scheint ja mal einen Blick wert zu sein.

    Gruß
    Sascha

    P.S. die Ohren sehe wirklich seltsam aus. Ich konnte mir vorstellen, dass sie dazu da sein sollen um ein Verrutschen zu verhindern und der Zunge mehr Halt geben sollen. Wenn’s drück ist es aber Mist. Braucht kein Mensch.

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 25. Januar 2019

      Ja, genau das ist der Sinn und Zweck der Ohren, wie mir mittlerweile bestätigt wurde. Ich persönlich mag es lieber, wenn die Zunge fest vernäht ist, so wie in den Salomon Schuhen. Da rutscht und drückt nichts.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Go top