Heute werdet ihr Zeuge einer Premiere in meinen Testberichten. Diesmal gibt’s leider keine Fotos vom Schuh, nachdem er frisch aus dem Karton geschlüpft ist. Es wird dreckig. Ausschließlich. Egal, denn heute geht’s wieder um einen Trailschuh, zudem noch als GTX Variante. Sowas läuft man ja nicht auf der Straße, sondern eher dort, wo es ruppig und schmutzig, im besten Falle nass und matschig ist. Passt also. Und außerdem machen das viele Trailblogger auch so – das mit den dreckigen Fotos. Dass ich es vielleicht auch einfach verpeilt habe, den Schuh noch vor dem ersten Lauf abzulichten – das kann natürlich auch sein.

Am besten fangen wir auch gleich mit dem Praxistest an, bevor wir uns den Details widmen. Wo es doch gerade so schön ist. Denn im Dreck fühlt sich der adidas Terrex Agravic XT GTX am wohlsten.

Der adidas Terrex Agravic XT GTX in der Praxis

Der sperrige Name des Schuhs ist Programm. Ziemlich schwer, robust und unauffällig schwarz kommt er daher. Schwarz? Nicht lange – jetzt ist er eher braun. Denn derzeit herrscht der typische Winter in Nordhessen. Niedrige Plusgerade und regnerisches Wetter? Check. Forstwege, die durch Forstmaschinen und Harvester in Schlachtfelder verwandelt wurden? Check. Trails, die knöchelhoch mit Wasser und Matsch geflutet sind? Check. Himmlische Bedingungen für einen ausgiebigen Test.

adidas Terrex Agravic XT GTX

Als mich der adidas Terrex Agravic XT GTX Ende Oktober als Testexemplar erreichte, herrschten noch widrige Umstände für ein GTX Modell. Das Kürzel steht bekanntlich für GORE-TEX®. Ein Material, welches vor Feuchtigkeit schützen soll. Der Herbst fiel letztes Jahr aus – beim ersten Lauf mit dem Schuh hatten wir noch sommerliche Temperaturen. Schon nach wenigen Kilometern beschloss ich, den Test auf den Winter zu verschieben. Wer allerdings auf Sauna für die Füße steht – bitte, ihr habt euren Schuh gefunden. Mittlerweile ist es aber hübsch hier. Auf rund 90% aller Testkilometer boten sich ideale Bedingungen für einen Test.

adidas Terrex Agravic XT GTX

Um es mal zusammenzufassen. Ja, wir hatten alle Spaß. Der Schuh, die Jungs, die sich über meine Kaspereien bekrümelten und selbstredend auch ich. Außer vielleicht meine GoPro, die im Matsch platziert und vollgespritzt wurde.

adidas Terrex Agravic XT GTX

Aber was tut man nicht alles, um den Lesern ein aussagekräftiges Testergebnis präsentieren zu können. Für den Part Wasser- und Matschdichtigkeit kann ich eindeutig sagen: bestanden. Der adidas Terrex Agravic XT GTX bzw. dessen GORE-TEX® Membran funktioniert wie beworben. Trotz all der Ferkeleien blieben meine Füße trocken. Falls jedoch Flüssigkeit über die Knöchel in den Schuh gelangt – heraus läuft es nicht mehr. Aber das haben wohl alle GTX Schuhe gemeinsam. Selbst die sockenartige Bauweise hilft nur bedingt. Und wie heißt es so schön? „Haste ein Steinchen im Schuh, dann haste ein Steinchen im Schuh.“

adidas Terrex Agravic XT GTX

Tragekomfort & Passform

Der adidas Terrex Agravic XT GTX ist ein recht weit geschnittener und bequemer Schuh mit einer großzügigen Zehenbox. Das sind soweit perfekte Eigenschaften, denn er ist für lange Strecken gedacht. Für meinen Geschmack könnte er jedoch ein klein wenig enger ausfallen können, denn ich habe recht schmale Füße. Anfangs haderte ich ein klein wenig damit, dass die Schnürung nicht so wollte, wie ich wollte. Gerade im Mittelfußbereich bekomme ich den Schuh nicht so geschnürt, dass das Obermaterial straff anliegt, was jedoch einen kaum spürbaren Einfluss auf einen festen Sitz hat.

Während der Läufe fällt der Schuh in die Kategorie „Anziehen & Vergessen“. Will heißen: da drückt und scheuert nichts, der Komfort ist dank der Boost Dämpfung perfekt. Letztere war übrigens der Grund, wieso ich den Schuh unbedingt testen wollte, da er in seiner Klasse wohl der einzige Schuh mit dieser Dämpfung ist.

Ein großer Vorteil des Boost Materials ist übrigens, dass es bei allen Temperaturen gleich dämpft. Gerade bei einem Schuh, den man hauptsächlich während der kalten Jahreszeit trägt, ein nicht unbedeutendes Kaufargument.

Etwas besorgt war ich zunächst, ob das recht hohe Gewicht (375 Gramm bei Größe 44,5) auf die Dauer nicht ermüdend sein könnte. War aber dann letztendlich doch nicht so, da der Schuh gut abrollt und beim Laufen einen leichteren Eindruck macht. Insgesamt ist der adidas Terrex Agravic XT GTX jedoch einer der schwersten Schuhe, die ich bisher getestet habe. Einzig der La Sportiva Ultra Raptor hat noch 25 Gramm mehr auf die Waage gebracht.

Der adidas Terrex Agravic XT GTX im Detail

Kommen wir noch mal kurz zurück zu den dreckigen Bildern, die ich eingangs erwähnte. Wie es dazu gekommen ist, seht ihr im Praxistest. Falls ihr den Schuh sauber bestaunen möchtet, schaut mal beim Test vom Harlerunner vorbei. Der hat sie vor dem Einsatz unter klinischen Bedingungen abgelichtet.

adidas Terrex Agravic XT GTX

Neben dem nicht im Lieferumfang enthaltenen Dreck dominieren die Farben Schwarz und Grau. Auffällig: die Boost Mittelsohle in einer EVA-Einfassung.

Der adidas Terrex Agravic XT GTX kommt eher dezent als auffällig daher. Der haptische Eindruck ist bedingt durch die vielen aufgeschweißten TPU-Overlays eher starr und steif. Hinzu kommt, dass der Schuh durch das wasserdichte GORE-TEX® Futter und das verschweißte Mesh zwar atmungsaktiv, dafür aber auch undurchsichtig ist. Das kann man ihm selbstredend nicht als Kritikpunkt ankreiden. Ist ja schließlich ein GTX Schuh und keine Wettkampf-Semmel.

adidas Terrex Agravic XT GTX

Die weiße 345 auf der roten Lasche signalisieren die Gewichtsklasse. Ich habe 375 Gramm gewogen. Gut zu erkennen: der sockenähnliche Einstieg.

All der Schutz vor äußeren Einflüssen hat natürlich seinen Preis. Wie oben schon erwähnt – der leichteste Schuh unter der Sonne ist er nicht, dafür machen aber sowohl die Dämpfungseigenschaften als auch die trotz des hohen Gewichtes sehr gute Laufdynamik alles wett.

adidas Terrex Agravic XT GTX

Die Zugschlaufe im Fersenbereich und die TPU Kappen dominieren die Ansicht von hinten.

adidas Terrex Agravic XT GTX

Die Außensohle aus Continental™ Gummi sorgt für ordentlich Grip, selbst bei Nässe. Zudem ist sie sehr haltbar.

Mein Fazit zum adidas Terrex Agravic XT GTX

Das Dreamteam Boost Zwischensohle & Continental Außensohle ist sicherlich das, was den adidas Terrex Agravic XT GTX besonders macht. Mittlerweile bin ich schon viele Trailschuhe gelaufen und kann somit behaupten, dass ich kaum eine bessere Kombination gefunden habe. Vielleicht statten die Jungs und Mädels vom adidas Terrex Team mal den Agravic Speed damit aus. Da wäre ich Fan von.

Ansonsten ist der adidas Terrex Agravic XT GTX ein sehr guter und robuster Schuh für die kältere Saison, der auch oder besser gesagt gerade für Distanzen jenseits der 30 km bestens geeignet ist. Im Sommer bleibt er aber im Schrank, da mag ich es lieber leicht und luftig.

 

Für die Transparenz

adidas hat mir den Terrex Agravic XT GTX für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Bericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Selbstverständlich wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

adidas Terrex Agravic XT GTX

179,95€
adidas Terrex Agravic XT GTX
9

Passform

8.5 /10

Design

8.0 /10

Grip

10.0 /10

Dynamik

9.0 /10

Verarbeitung

10.0 /10

Spaßfaktor

8.5 /10

Positiv

  • Sehr gute Dämpfung
  • Robuste Verarbeitung
  • Gut funktionierende GTX Membran
  • Toller Grip

Negativ

  • Etwas schwer
  • Nur für die kalte Jahreszeit empfehlensert
  • Könnte ein wenig enger sitzen

5 Kommentare

  1. Comment by Patrick Salm

    Patrick Salm Antworten 28. Januar 2019

    schöner Bericht Martin. Ich laufe den Schuh ja auch und kann dir in fast allen Punkten nur zustimmen. Ich habe auch sehr schmale Füße, finde die Passform aber schmal genug auch ohne die Schnürsenkel fest zu ziehen, der Vorgänger war deutlich weiter. Über das hohe Gewicht war ich übrigens echt überascht als ich ihn das erste mal auf die Waage gestellt habe, der Schuh fühlt sich deutlich leichter an. VG Patrick, vom Laufblog https://patricksalm.de

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 1. Februar 2019

      Dann habe ich wohl noch schmälere Füße. ;)

      Hast du mal Salomon getestet? Wie fallen die bei dir aus – von der Breite?

  2. Comment by Sascha

    Sascha Antworten 29. Januar 2019

    Hi Martin,

    du wirst doch nicht etwa nachlässig?

    Die Läufer hier im Hunsrück tragen auch viel Adidas oder Terrex, wie Adidas sich im Trailbereich aus Marketinggründen nennt. Mein letzter Adidas war ein Samba Hallenfußballschuh ^^

    Schön, dass ich hier immer wieder meinen etwas eingeschränkten Markenfokus erweitern kann.

    Gruß
    Sascha

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 1. Februar 2019

      Nachlässig? Weil ich den Schuh nicht sauber abgelichtet hab? Och naja. Wenn’s ein Straßenschuh gewesen wäre. Aber so kann man das ruhig schon mal machen. Dreck sind wir Trailrunner doch gewohnt. Ein sauberer Schuh ist da doch eher ungewöhnlich. :hehehe:

  3. Comment by KOCS

    KOCS Antworten 6. Februar 2019

    Kann deinen Testergebnis nur beipflichten. In der GTX Version ist es wirklich ein super Schuh für feuchte und nasse Untergründe bei kühlen und kalten Temperaturen, welcher zudem auch für längere Läufe geeignet ist. Auch die Continental Sohle leistet sich keine Schwächen auf nahezu allen Untergründen. Finde es wirklich schade, dass man den Schuh häufiger an Wanderern als wie an Läufern sieht….

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Go top