Über dieses Blog

Oktober 2013. Die Waage zeigt 95 kg. Nicht mehr lange, bis das Display dreistellige Werte anzeigt. So beschließe ich voller Verzweiflung meine alten Laufschuhe aus dem Keller zu holen und zumindest die kleine Hausrunde mindestens zweimal die Woche zu bewältigen. Der Plan funktioniert. Ich investiere in neue Schuhe und melde mich völlig übermütig für den Halbmarathon in Kassel 2014 an. Ankommen ist das Ziel. Als Zeitvorgabe plane ich großzügige 2:30 Stunden ein.

Mai 2014. Der Halbmarathon ist gerockt. Der Winter, der kein Winter war, begünstigte stetes Training, so dass am Ende eine 1:38:38 bei raus kam. Das spornt an, also melde ich mich gleich darauf für den ersten Marathon an. So sieht eine richtige Midlife-Crisis aus, Jungs. Nur falls ihr mal in mein Alter kommt.

Oktober 2014. Beim Frankfurt Marathon laufe ich nach 3:45:43 in die Festhalle ein. Ein Erlebnis, welches ich sicher nie vergessen werde. In einem Jahr von 0 auf 42, um 18 kg leichter, an Erfahrungen reicher – die Laufsucht hat mich endgültig erfasst. Wenige Tage später entsteht dieses Blog.

Mai 2018. Ein paar Marathons später hat es nun auch zu einem erfolgreichen Finish bei einem Ultramarathon gereicht. Mittlerweile renne ich lieber in der Natur als auf der Straße.

Dezember 2020. Diagnose Knorpelschaden. Im Knie ist erstmal der Lack ab. Vernünftigerweise verabschiedet man sich nun von allem, was ansatzweise nach Marathon oder länger aussieht. Aber das Laufen allein des Laufens wegen kann auch befreiend sein. Und nicht minder spannend. Insofern – i’ll keep running!

Close
Go top