Die Produktpalette der noch recht jungen Marke TrueMotion ist, gerade im Vergleich zu den etablierten Marken, bisher recht beschaulich. Das soll keinesfalls als Kritik aufgefasst werden – im Gegenteil. Nun hat aber ein völlig neues Modell das Licht der Welt erblickt und ergänzt das Angebot auf eine ganz besondere Art und Weise.

Mit einem neuen biomechanischen Konzept soll der neue U-TECH Vichara noch mehr das Verletzungsrisiko minimieren als all die anderen U-TECH Modelle bisher. Mehr Risikominimierung geht also kaum, außer man bleibt auf dem Sofa liegen. Sofa? Merkt euch das mal für später…

First Look: Der TRUE MOTION U-TECH Vichara

Holla, the woodfairy. Ich habe mich ja mit meiner Kritik zum Design beim U-TECH Nevos 3 nicht wirklich zurückgehalten. Hier muss ich aber sagen: Wow, der TRUE MOTION U-TECH Vichara sieht wirklich toll aus. Eigentlich muss er sich gar nicht gut laufen – reicht schon fürs Erste. Okay, für eine UVP von doch recht ordentlichen 220 EUR sollte man vielleicht noch einen weiteren Benefit erhalten, aber ich bin mir sicher – da geht noch was.

TRUE MOTION U-TECH Vichara

Gleich zwei Eyecatcher fallen spontan auf: Meine eher beschaulichen Chemie-Kenntnisse identifizieren die Grafik an der Flanke der Außensohle als das Schalenmodell von Stickstoff. Weiterhin kann ich eine imposante Flexkerbe unter dem Vorfußbereich entdecken. Was es wohl damit auf sich hat? Nun, wir werden sehen…

TRUE MOTION U-TECH Vichara

Ebenfalls eher untypisch für TrueMotion: Es gibt sowohl für das Herren- als auch für das Damenmodell derzeit nur ein Colourway* eine Farbkombination zur Auswahl. (* Torsten Sträter: »Anglizismen sind für mich ein No-Go.«)

TRUE MOTION U-TECH Vichara

Typisch hingegen ist die patentierte U-TECH™ Technologie, die den anatomisch-biologischen Strukturen des Fußes angepasst ist. Beim TRUE MOTION U-TECH Vichara sorgt nun zudem die neue »Biomechanical TrueFlex Flexkerbe« für einen responsiveren Abdruck und eine Entlastung des Großzehengrundgelenks. Ebenfalls typisch: 10 mm Sprengung, die sich mit dem Einsinken in das U neutralisieren.

Um noch mal auf den Spoiler mit dem Schalenmodell zurückzukommen: TrueMotion verwendet für den U-TECH Vichara einen Schaum, der mit Stickstoff injiziert wurde. Jener U-TECH™ Nitrogen Foam wird als federweich beworben und soll dennoch 80 % Energy Return besitzen.

TRUE MOTION U-TECH Vichara

Was mir ebenfalls sofort aufgefallen ist: Die Zunge ist tatsächlich mal nicht gepolstert – warum auch immer. Dafür kommt der U-TECH Vichara wie immer mit ordentlich Polster an der Fersenkappe daher. Die Anziehlasche in der Optik der Zunge sehe ich eher als gelungen Designschachzug an, als dass sie für mich einen Nutzen hat.

TRUE MOTION U-TECH Vichara

In Summe macht der TRUE MOTION U-TECH Vichara einen grandiosen ersten Eindruck. Wenn er jetzt noch das hält, was er verspricht, wäre ich begeistert. Tatsächlich ist die erste Resonanz, die ich im Netz über diesen Schuh vernommen habe, durchgehend positiv. Da müsste es mit dem Teufel zugehen, wenn er mir nicht gefällt.

TRUE MOTION U-TECH Vichara

Der TRUE MOTION U-TECH Vichara in der Praxis

„Oh, der ist aber gar nicht so typisch für einen TrueMotion-Schuh“ denke ich, als ich zum ersten Mal in den Vichara schlüpfe. Normalerweise bin ich von dem U-Element im Fersenbereich immer etwas irritiert und brauche etwas, um mich an die hohe Sprengung zu gewöhnen. Bekanntermaßen sollen sich die 10 mm beim Einsinken in eine neutrale Sprengung reduzieren. Aber wohlgemerkt beim Laufen!

Hier ist es so, dass ich schon im Stand merke, dass der Schaum nachgibt. Bin ich etwa zu schwer für den Schuh? Oder ist das gewollt? Ich weiß, dass es mit meiner Strandfigur noch etwas hin ist, aber dass es so schlimm ist?

Okay, ich gehe erst einmal davon aus, dass das alles seine Richtigkeit hat. Immerhin: Der Schuh passt. Nichts drückt, die Schnürung funktioniert perfekt und mit rund 330 Gramm in Größe 44,5 liegt der Schuh, gerade in Anbetracht der üppigen Dämpfung, auch noch im Rahmen.

TRUE MOTION U-TECH Vichara

Um es kurz zu machen und nicht um den langen Brei herum zu reden: Auch nach mehreren Läufen kann ich mich schwerlich (oh, Wortwitz!) an die weiche Dämpfung des TRUE MOTION U-TECH Vichara gewöhnen. Mir ist das tatsächlich etwas zu viel des Guten. Nicht unbedingt vom Volumen her, sondern eher von dem Nachgeben und dem Einsinken in den Schuh. Das oben erwähnte Sofa lässt grüßen.

Bei Bergabpassagen habe ich den Schaum bis auf das rote Element runtertreten können. Ich weiß nicht, ob das so im Sinne des Erfinders ist oder ich einfach nur den bescheidensten Laufstil der Welt habe. Hinzu kommt, dass ich den Eindruck habe, dass all meine Energie in dem Schaum verpufft. Das mit dem Energy Return von 80% klappt bei mir also nur mit umgedrehtem Vorzeichen.

Mein Fazit zum TRUE MOTION U-TECH Vichara

Um die Wogen ein wenig zu glätten: Ich mag keine weichen Laufschuhe. Dämpfung ja – aber straff sollte sie sein. Insofern, lieber Vichara, stand unsere Beziehung eh unter keinen guten Stern. Aber du hast ja sehr viele Fans, wie ich lesen konnte. Der Harlerunner, zum Beispiel, mit dem ich sonst immer zu 99% einer Meinung bin, findet dich super. Okay, ich bin jetzt allerdings auch nicht auf dem letzten Stand, wie dessen Strandfigur gediehen ist…

TRUE MOTION U-TECH Vichara

 

Für die Transparenz

Der TRUE MOTION U-TECH Vichara wurde mir für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Bericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

2 Kommentare

  1. Comment by Thomas

    Thomas Antworten 12. Juni 2024

    He, was?! Strandfigur? Dieser Körper wurde zum Laufen geformt. Obwohl… da würden 2 Kilo weniger sicher auch helfen.

    Ich finde es spannend, dass wir ausnahmsweise nicht das gleiche Urteil haben. Der Schuh unterscheidet sich vielleicht einfach vom „Einheitsbrei“. Ist aber wahrscheinlich auch ein wichtiger Hinweis darauf, den Schuh im Fachhandel zu kaufen.

    Stimmst Du mir zu, dass man wirklich schon nach wenigen Laufschritten weiß, ob der Schuh für einen passt?

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 12. Juni 2024

      Ja, da stimme ich dir definitiv zu. Ich hab noch versucht, ihm eine zweite und dritte Chance zu geben, aber das hat nicht funktioniert.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Close
Go top