Exit

Es ist beileibe nicht so, dass ich keine Schuhe zur Auswahl habe. Bis ich zur Paris Hilton der Laufszene mutiere, ist es nicht mehr lang. Allerdings ertappe ich mich dabei, dass ich bei dem ein oder anderen Modell öfters in’s Regal greife. Der New Balance Vazee Pace wäre da so ein Fall. Fast hätte er mich im letzten Jahr auch in Frankfurt begleitet, doch kurz vor dem Tag X vertraute ich dann doch lieber dem Race 1500. Never change a winning team.

Dennoch muss ich sagen, dass New Balance mit dem Vazee Pace eines der interessantesten Modelle auf den Markt gebracht hat, welches ich 2015 testen durfte. Wie ihr euch sicher erinnert, habe ich das gute Stück über den grünen Klee gelobt. Kann man also einen eh schon fast perfekten Schuh noch weiter verbessern? Wir klären das mal eben, denn das Update, der Vazee Pace v2, steht bereit…

Es wird bunt

Das, was da aus dem Karton entschlüpft, sieht auf den ersten Blick dem Vorgänger wenig ähnlich. Das Feuerwehrdesign weicht der Farbkombi Schwarz-Pink-Gelb. Nicht mal am Tag der Deutschen Einheit kann man das durchgehen lassen. Was haben die sich bei New Balance denn dabei gedacht? Mein Geschmack ist das nicht. Oder doch? Es dauert nicht lange, und ich finde das gewagte Design doch recht ansprechend. Die Holde und der ein oder andere Mitläufer sind ebenfalls sehr angetan, von dem, was ich da am Fuß trage. Nun denn…

New Balance Vazee Pace v2

Der sieht so gar nicht aus, wie der Vorgänger. Ein Design, an das ich mich erst gewöhnen musste.

Abgesehen vom Design hat sich auch beim Materialmix einiges getan. Insgesamt wirkt der Schuh etwas wertiger, das Mesh im Vorfußbereich ist nicht mehr ganz so offenporig, die Laminierungen liegen enger beieinander und vermitteln so mehr Stabilität.

New Balance Vazee Pace v2

Den Sinn der Ziehharmonikaferse hat also New Balance selbst nicht verstanden. Darum ist sie nun Geschichte.

Auch von der „Ziehharmonika“ im Fersenbereich müssen wir uns verabschieden. Sie wurde einer festeren Fersenkappe mit einem höheren Achillessehnenschutz geopfert. Ein wenig transparenten Plastik gibt’s noch gratis mit dazu, garniert mit einem Reflektor – die dunkle Jahreszeit steht an. Das Pink und das schrille Gelb der Sohle bekommen so langsam auch ihren Sinn.

New Balance Vazee Pace v2

Da hat sich ordentlich etwas getan – nicht nur farblich. Mehr Grip. Mehr Flexibilität. Das freut jeden Läufer.

Apropos Sohle. Hier hat der Schuh das größte Update erfahren. Die Außensohle ist nicht nur griffiger, als die der ersten Version, sondern hat durch diverse Längskerben unter dem Vorfuß auch an Flexibilität gewonnen. Ich meine einen positiven Effekt spüren zu können und bin gespannt, ob die Läufer, die bei dem Vazee v1 das „Platschen“ bemängelt haben, es ähnlich sehen. Sicher bin mir jedoch, dass der Schuh nun mehr Grip hat und noch besser über den Vorfuß abrollt.

New Balance Vazee Pace v2

Neu vs. alt im Vergleich. Die Außensohle gewinnt deutlich – in jeder Hinsicht. Das Mesh verliert hingegen ein wenig an Offenporigkeit.

Das war’s aber noch nicht mit den Änderungen der Sohle – New Balance zeigt sich großzügig und spendiert 2 mm mehr Außensohlenmaterial. Demzufolge hat der Schuh nun eine Sohlenhöhe von 24 mm unter der Ferse und 18 mm unter dem Vorfuß. Macht, wie schon beim Vorgänger, eine Sprengung von 6 mm.

New Balance Vazee Pace v2

Hach, mein geliebter Feuerwehrschuh. Nur gut, dass der Vazee Pace v2 ein ordentliches Update geworden ist, sonst fiel mir der Abschied schwer.

Das Plus an Sohle macht sich auf der Waage bemerkbar. Mit 275 Gramm (Größe 44,5) wiegt der Schuh jetzt 25 Gramm mehr als die Vorgängerversion. Damit ist der Vazee aber immer noch einer der leichtesten Trainingsschuhe, die ich habe.

In der Praxis

Gibt es einen größeren Vertrauensbeweis, als dass man einen Schuh frisch aus dem Karton mit auf einen langen 30km-Lauf nimmt? Genau auf den langen Kanten hat der Vorgänger schon geglänzt, also war ich mir sicher, dass der Nachfolger auch keine Schwierigkeiten machen würde.

Jetzt wollt ihr sicherlich wissen wie es war, stimmt’s? Ok, der Lauf war nicht der geschmeidigste 30er, denn ich hatte. Aber am Schuh lag das sicher nicht. Der lief sich, als hätte ich nie einen anderen Schuh angehabt. So wie sich halt ein gutes Update eines eh schon guten Schuhs läuft.

Fazit

Wie auch schon beim Race 1500v2 hat New Balance wieder ganz Arbeit geleistet. Die Gefahr bei einem Update besteht ja immer, dass an einem Schuh wesentliche Merkmale geändert oder verschlimmbessert werden. Das ist hier nicht der Fall. Der Vazee Pace v2 ist zwar immer noch nicht der Schuh, mit dem ich beim Marathon an den Start gehen würde, aber in der Vorbereitung ist er gerade bei den langen Läufen stets erste Wahl.

 

Für die Transparenz

Die PR-Agentur von New Balance Deutschland hat mir die Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Testbericht habe ich aus freier Hand geschrieben, es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

New Balance Vazee Pace v2

140 €
New Balance Vazee Pace v2
94.666666666667

Passform

10/10

    Design

    9/10

      Stabilität

      10/10

        Dynamik

        10/10

          Verarbeitung

          10/10

            Spaßfaktor

            10/10

              Positiv

              • sehr gute Passform
              • guter Grip
              • flexible Außensohle
              • sehr dynamisch
              • gute und straffe Dämpfung

              Negativ

              • gewöhnungsbedürftiges Design

              5 Kommentare

              1. Comment by Micha

                Micha Antworten 3. Oktober 2016

                Ist das mit diesem Profil noch ein Straßenlaufschuh? Oder schon eher Einer für das Gelände abseits von Asphalt & Beton.

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 3. Oktober 2016

                  Das Profil sieht in der Tat etwas „stollig“ aus, aber ich denke, das ist der neuen Flexibilität geschuldet. Für’s Gelände würde ich den jedenfalls nicht nehmen. Waldweg ja, aber abseits davon nein.

              2. Comment by TheBlackKite

                TheBlackKite Antworten 4. Oktober 2016

                Nach langem hin und her habe ich mich auch für den Pace v2 entschieden und bin auch gleich meine HM Bestzeit damit gelaufen.
                Ich habe in ihm doch noch meinen 890er Nachfolger gefunden. Mehr gibts nicht zu sagen.
                Ich habe allerdings die blaue Version gewählt denn das ungeliebte Blau hat doch noch leicht die Nase vorn gegenüber Pink ;-)

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 4. Oktober 2016

                  …tja. Vielleicht hätte ich ihn doch in Berlin anziehen sollen. :hehehe:

              3. Comment by David

                David Antworten 10. Januar 2017

                Ich benutze den Vazee Pace der ersten Generation als Wettkampfschuh und werde dieses Jahr mal auf das neue Modell umsteigen. Kann ihn auch in der V1 nur wärmstens empfehlen.

              Dein Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

              E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

              Close
              Go top