Exit

Damals im Deutschunterricht habe ich gelernt, dass man beim Schreiben eines Aufsatzes einen Spannungsbogen aufbauen sollte. Das gilt sicher auch für Blogbeiträge. Diesmal schaffe ich es aber nicht, die Katze erst zum Schluss aus dem Sack zu lassen.
Ich werde den Frankfurt Marathon 2015 mit dem New Balance Vazee Pace laufen. Warum ich das so entschieden habe, erfahrt ihr in dem folgenden Testbericht. Ha! Gerade noch die Kurve gekriegt, von wegen Spannungsbogen…

Die Qual der Wahl

Beinahe sämtliche Wettkämpfe in diesem Jahr habe ich mit dem New Balance Race 1500 bestritten. Die Bestzeiten purzelten, was eventuell auch an meiner Form gelegen haben könnte. Bescheiden wie ich nun mal bin, rechnete ich dem Wettkampfschuh meiner Wahl jedoch einen großen Anteil an. Nichts lag also näher, als ihn als Kandidat für den Marathon in Betracht zu ziehen. Genauso, wie den Newton Fate und den Nike Air Zoom Elite 8, welche beide von mir mit annähernd Höchstpunktzahl bewertet worden sind. Diese drei Modelle waren also mein Team für Frankfurt. Doch dann erreichte mich ein neues Paar Testschuhe…

Farbflash im Karton

Ich mag es ja gerne grell. Je mehr Farbflash, desto besser. Ihr kennt sicher die Rentner, die immer mit beigen Hosen, Jacken und Schuhen bekleidet sind. So möchte ich nicht enden, daher setze ich schon jetzt rechtzeitig Akzente und renne wie ein Vogelmännchen bei der Balz durch die Landschaft. Zumindest untenrum. Also ganz unten. Der Rest ist im Idealfall schwarz. Räusper…

Das sticht in's Auge. Wer nicht gern auffällige Schuhe trägt, wartet besser auf ein Farbupdate des Vazee Pace.

Das sticht in’s Auge. Wer nicht gern auffällige Schuhe trägt, wartet besser auf ein Farbupdate des Vazee Pace.

Auf Fotos wirken Farben meist nie so, wie in der Natur. Müsste ich die Farbe des Vazee Pace mit nur einem Wort beschreiben, dann würde mir spontan „Feuerwehrauto“ einfallen. Also nicht diese klassichen Roten von früher, sondern die neueren Fahrzeuge, die mit Folie beklebt sind. Somit wäre das Thema Auffallen schon mal abgehakt. Da stört es nicht einmal, dass die von New Balance kein Blaulicht beigelegt haben.

Der Materialmix wirkt modern. Ein luftiges Mesh, verstärkt mit einem geklebtem Kunststoffkonstrukt. Stellt es euch vor, wie eine Mischung aus dem Obermaterial des ebenfalls schon getesteten Fresh Foam Zante und dem des Race 1500. Der Sohlenaufbau wirkt optisch höher, als er eigentlich ist. 22 mm unter der Ferse und 16 mm unter dem Vorfuß – macht nach Adam Riese eine Sprengung von 6 mm. Genau wie beim Zante und beim Race 1500. Langsam kommen wir den Jungs und Mädels von New Balance auf die Schliche – die haben die beiden Modelle in ihren Laboren gepaart.

Die altbewährte REVlite Dämpfung macht den Schuh zu meinem optimalen Trainingspartner. Angenehm straff und dennoch komfortabel.

Die altbewährte REVlite Dämpfung macht den Schuh zu meinem optimalen Trainingspartner. Angenehm straff und dennoch komfortabel.

Dabei muss man eindeutig sagen, dass sich das positve Erbgut des Race 1500 an vielen Stellen durchgesetzt hat. So hat der Vazee Pace die REVlite Dämpfung geerbt. Wem die FreshFoam-Technologie zu weich war, wird erleichtert aufatmen. So macht der Vazee Pace nicht nur vom Obermaterial her einen strafferen Eindruck, sondern auch die Dämpfung kommt härter daher. Auf der Skala von Race bis Zante liegt sie ungefähr dazwischen – ihr versteht was ich meine. Allen genannten Schuhen gemeinsam ist eine geräumige Zehenbox und eine recht flexible Fersenkappe. Das mag ich. Da stört es auch eher weniger, dass der Vazee Pace mit 250 Gramm bei Größe 44,5 der „schwerste“ Schuh des Trios ist (Race 230 Gramm, Zante 240 Gramm).

 Ob die außergewöhnliche Gestaltung der Fersenkappe auch einen praktischen Nutzen hat, konnte ich bisher noch nicht herausfinden. Ich bleib dran!

Ob die außergewöhnliche Gestaltung der Fersenkappe auch einen praktischen Nutzen hat, konnte ich bisher noch nicht herausfinden. Ich bleib dran!

Apropos Fersenkappe. Eine Blasebalgzieharmonikawasauchimmer stand Pate und hat den Designer zu deren Gestaltung animiert. Funktionell sehe ich da keinen Nutzen, aber immerhin erkennt man so von hinten, was der Läufer vorn am Fuß hat. Das funktioniert sogar im Dunkeln, denn der graue Streifen reflektiert.

 Von links: Race 1500 / Vazee Pace / Fresh Foam Zante - vor allem die Außensohle lässt Gemeinsamkeiten von Vazee Pace und Race 1500 erkennen.

Von links: Race 1500 / Vazee Pace / Fresh Foam Zante – vor allem die Außensohle lässt Gemeinsamkeiten von Vazee Pace und Race 1500 erkennen.

Laufgefühl

Ich hoffe, ihr entschuldigt meine Wortwahl. Aber der Vazee Pace hat gepasst, wie Arsch auf Eimer. Und ehrlich gesagt habe ich es so erwartet, als New Balance den Schuh präsentiert hat. Mit keinem Testschuh hatte ich weniger Probleme gleich auf Anhieb so viele Kilometer zu laufen. Letzten Sonntag begleitete mich der Schuh auf einem LongRun über 34 km. Sozusagen die Generalprobe für Frankfurt. Das war sicher nicht der letzte lange Lauf vor dem Marathon und auch nicht der letzte lange Lauf mit dem Vazee Pace. Aber es war der erste, der mich spontan überzeugt hat, dass dies der Schuh für den Tag X sein wird.

Endlich mal ein Schuh, an dem hinsichtlich Passform wirklich alles stimmt. Nichts drückt, nicht einmal die Schnürsenkel muss ich elendig eng zusammenziehen, bis er passt. Wie oben bereits erwähnt, habe ich sehr viel Platz in der Zehenbox, der Mittelfuß ist ähnlich gut fixiert wie im Race 1500, und die Fersenkappe ist vor allem im oberen Bereich angenehm flexibel und drückt weder an der Ferse, noch an der Achillessehne.

Tendenziell mag man mit dem Vazee Pace (Nomen est omen) natürlich gerne schnell laufen. Hier zeigt sich schon wieder die Verwandtschaft zum Zante und zum Race – das New Balance Labor lässt grüßen. Tempoeinheiten gelingen mir aufgrund der härteren Dämpfung ähnlich gut wie beim Race. Er ist allerdings nicht so ganz das Brett, wie besagter Wettkampfschuh. Auch der Grip des Race ist ein wenig kerniger, denn beim Vazee fehlen die kleinen Noppen auf der Außensohle, die sich beim Race so schön in den Asphalt nagen. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau, denn auf dem Asphalt macht der Vazee stets eine gute Figur. Für das Gelände und Matsch gibt es sicher geeignetere Schuhe. Schon allein wegen des Obermaterials, denn das ist weder wasserabweisend, noch bekommt man es gut sauber.

Chillige Einheiten funktionieren mit dem Pace sicher auch. Das obige Bild mag zwar den Eindruck erwecken, dass ich mich dazu hinreissen lassen konnte, doch der Lauf war alles andere als Bummelei. Kurzum, ich habe es nicht getestet. Schande über mich. Als Entschuldigung sei gesagt, dass ich dafür allerdings auch eher den neuen Vazee Rush empfehlen würde.

Fazit

Ihr habt es gemerkt. Die Lobhudelei in diesem Beitrag kennt scheinbar keine Grenzen. Bevor ihr fragt – nein, ich habe nur den Testschuh im Karton gehabt. Keine Geldscheine, keine goldenen Uhren – und auch kein Blaulicht. Ich mag den Schuh wirklich. Wenn man mich vor die berühmte Wahl stellen würde, welchen Laufschuh ich mit auf eine einsame Insel nehmen würde – der Vazee Pace wär’s. Da mir die Frage aber nie gestellt werden wird und ich auch nie auf eine einsame Insel reisen werde, nehme ich ihn mit nach Frankfurt und laufe dort in ihm den Marathon in Sub 3:29. Ätsch!

 

Für die Transparenz

Die PR-Agentur von New Balance Deutschland hat mir die Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Testbericht habe ich aus freier Hand geschrieben. Es wurde keinerlei Einfluss auf den Inhalt oder die Bewertung genommen.

New Balance Vazee Pace

130 €
New Balance Vazee Pace
97.166666666667

Passform

10/10

    Design

    10/10

      Stabilität

      10/10

        Dynamik

        10/10

          Verarbeitung

          10/10

            Spaßfaktor

            10/10

              Positiv

              • optimale Passform
              • atmungsaktives Mesh
              • ausgewogene und dennoch straffe Dämpfung
              • guter Grip
              • dynamisches Laufverhalten

              Negativ

              • Mesh schwer zu reinigen
              • nicht in Beige erhältlich (Scheeerz!)

              25 Kommentare

              1. Comment by Thomas (Harlerunner)

                Thomas (Harlerunner) Antworten 16. September 2015

                Na, der Entschluss stand ja anscheinend sehr schnell fest. :) Aber kann ich komplett nachvollziehen. Der Pace ist eine ziemlich gute Kreuzung zwischen dem Zante und dem 1500. Mir gefällt er auch sehr gut.

                Ich habe nur das Gefühl, dass er ja nach Fussaufsatz zum „Platschen“ neigt. Hast Du das auch? Oder ist das meine schlechte Technik? ;)

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 16. September 2015

                  Nöö, du. Bei mir „platscht“ da nichts. :D

              2. Comment by Sebastian

                Sebastian Antworten 16. September 2015

                Klingt nach einem Schuh, den ich unbedingt mal probieren muss! Und gib mal ne Info, wenn Du weißt, was das mit der Quetschkommode soll ;).

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 16. September 2015

                  Ja, ich bleib am Ball. Zur Not schreib ich mal das New Balance Labor an! :hehehe:

                  Aber mal im Ernst. Ich denke, das ist einfach nur eine Art optische Abgrenzung, wo der Teil der Fersenkappe in den etwas härteren bereich übergeht. Also im Prinzip genau das Gegenteil, was man anhand des Aussehens vermuten würde.

              3. Comment by Mathias Schrickel

                Mathias Schrickel Antworten 16. September 2015

                Ach, Deine Texte haben immer das bestimmte etwas, echt klasse geschrieben. Den Schuh werde ich definitiv testen, nachdem Du mich schon von NB 1500 überzeugt hast. Gruß

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 16. September 2015

                  Vielen lieben Dank, Mathias. Das geht runter wie Öl! :)

              4. Comment by The_BlackKite

                The_BlackKite Antworten 17. September 2015

                Klasse Bericht wie immer :-) Wie würdest Du den Vazee denn mit dem 890v4 oder 890v5 vergleichen? Habe mal gelesen dass der Vazee Nachfolger des 890 sein soll???

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 17. September 2015

                  Den 890v4 und v5 kenne ich nicht, aber den 890v3 habe ich hier.

                  Stell dir vor, du vergleichst einen Golf 5 mit einem Golf 7. So in der Art. Die Schuhe sind zwar ähnlich, aber man merkt, dass die Entwicklung nicht stillgestanden hat. Der Vazee gefällt mir wesentlich besser!

                • Comment by Nilsson

                  Nilsson Antworten 19. September 2015

                  Hi, also ich bin absolut begeistert vom Vazee Pace! Ich hatte mal kurzzeitig den 890v4 (die Versionen vorher kann ich nicht beurteilen) und fand die Sohle mit den riesigen Pods furchtbar, war für mich mehr Bremse als anderes. Die Vazee Serie soll zwar die 890 Serie ersetzen, aber zumindest der Vazee Pace ist damit überhaupt nicht vergleichbar. Eine Stärke des Pace ist für mich seine extreme Vielseitigkeit. Er lässt sich im Alltag problemlos als Lightweighttrainer laufen (nicht unbedingt als reiner Easy Run Schuh), aber wo er absolut aufblüht ist der Tempobereich. Insofern ist das Marketing mal ausnahmsweise realistisch beschrieben … („ultra-responsive“ blah usw). Was ich am Pace liebe, ist die straffe, noch ausreichend komfortable Sohle (erledigt den Job bei langen Läufen, fühlt sich aber nicht ausgesprochen soft an) mit sehr sehr wenig Energieverlust und den ausgeprägten toe-spring im Vorderfuß. Gerade bei höherer Schrittfrequenz fühlt sich der Pace in der Vorwärtsbewegung unglaublich effizient und schnell im Abrollvorgang an. Speziell bei den Langdistanzen HM/Marathon eignet er sich hervorrragend als Wettkampfschuh. Der Vergleich springt zwar auf dem ersten Blick nicht ins Auge, aber dort spielt er in einer ähnlichen Liga wie der Adidas Adios Boost. Das Gewicht ist ähnlich, der Vorderfuß ist im Pace etwas mehr gedämpft, die Dämpfung in der Ferse bei beiden in etwa gleich, beide Schuhe haben den nötigen Tick Komfort und sind nicht radikal bretthart. Für Normalläufer außerhalb des Profibereichs ist der Pace für mich derzeit einer der stärksten Schuhe für den Bereich HM-um/sub 1:20h und Marathon sub3h. Der Schuh lässt sich natürlich ohne Weiteres auch bei entspannteren Zeiten tragen, aber im Hinblick auf die Ausgangsfrage ist die Ausrichtung beim Pace eine völlig andere als beim 890 v4/v5 (lange Rede, kurzer Sinn ;-). Wer vom 890 v4/v5 kommt, wird entweder enttäuscht sein, weil man was anderes erwartet hat oder zu neuen Bestzeiten animiert.

                  • Comment by Martin

                    Martin Antworten 20. September 2015

                    Vielen herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Das ist eine sehr wertvolle Ergänzung meines Testberichts. Schade, dass du den 890v3 nicht gelaufen bist. Deine Meinung dazu bzw. den Vergleich zum Vazee Pace hätte mich auch sehr interessiert.

                    • Comment by Nilsson

                      Nilsson Antworten 20. September 2015

                      Wie fandest du denn den 890 v3? Ich glaube, dass der Schuh seinerzeit ganz gut gewesen sein könnte. Jedenfalls war das Re-Design ab v4 überhaupt nicht mein Ding. Ich finde der Vazee Pace ist ein hervorragendes Gerät zum Tempo bolzen und Hybrid zum Marathonwettkampfschuh. Im Vergleich dazu ist der 890 wohl insgesamt ausgeglichener mit deutlich mehr Komfortanteilen. Gutes Gelingen für den Frankfurt Marathon, der Vazee Pace ist auf jeden Fall ne tolle Wahl!

                      • Comment by Martin

                        Martin 20. September 2015

                        Schwer zu sagen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Als ich mir den 890v3 gekauft hatte, war das eigentlich der falsche Schuh, denn da wog ich noch 90kg und hatte gerade wieder angefangen zu laufen. Dementsprechend langsam war ich. Trotzdem fand ich ihn für „schnelle“ Läufe nicht schlecht.
                        Wenn ich ihn jetzt anziehe, stört mich vor allem dass rings um die Ferse zuviel Schuh ist. Die Fersenkappe ist viel zu noch. Zudem passt er im Mittelfußbereich lange nicht so gut, wie der Vazee oder Race 1500.

              5. PINGBACK › New Balance Vazee Pace im Test | HarleRunner - ein Laufblog aus Coesfeld

              6. Comment by Christian

                Christian Antworten 19. Dezember 2015

                Hallo, vielen Dank für Deinen tollen Bericht. Ich war bis jetzt auf der Suche nach einem neuen Schuh und Dein Bericht hat mit schlussendlich bewegt, ihn auch zu kaufen. Sollte demnächst eintreffen, freue mich schon!
                Vielen Dank nochmals, übrigens Deine Seite finde ich echt Top!
                Grüsse auch Österreich

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 19. Dezember 2015

                  Danke dir, Christian.

                  Du wirst sicher viel Freude an dem Schuh haben. Kann man nichts falsch machen damit!

              7. Comment by adm

                adm Antworten 26. Januar 2016

                sind die grösse genau wie zantes?

                vielen dank ..diese website ist top :)

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 26. Januar 2016

                  Danke. :)

                  Ja, die Größe ist vergleichbar. Ich habe in allen New Balance die selbe Größe.

                  • Comment by adm

                    adm Antworten 1. Februar 2016

                    danke

              8. Comment by Michel

                Michel Antworten 2. Februar 2016

                Hallo, toller Testbericht! Daraufhin habe ich mir gerade den Vace Pace bestellt :-)
                Mich würde nur noch interessieren, wieso Du beim Frankfurt Marathon doch den New Balance Race 1500 vorgeogen hast. War dies eine Bauchentscheidung oder neue Erkenntnisse?
                Trotzdem Gratulation für die super Zeit SUB 3.29 !
                Viele Grüße

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 2. Februar 2016

                  Eine Mischung aus Bauchgefühl und „never change a winning team“ – schließlich habe ich mit dem Race 1500 jeden Wettkampf in 2015 erfolgreich gemeistert.

                  Danke für die Gratulation. :)

              9. PINGBACK › Der New Balance Vazee Pace v2 im Update-Test › Laufschuhe, New Balance, Review, Schuhe, Test, Vazee Pace › runomatic

              10. Comment by Dominique

                Dominique Antworten 17. November 2017

                Hi!
                Nach anfänglicher Begeisterung für den Schuh muss ich leider sagen, dass er bei mir seit 1,5 Jahren nur noch verstaubt vom Herumstehen.
                Er hatte mein Grundtempo deutlich erhöht und gefiel durch seine direkte Rückmeldung.
                Jedoch hat sich die Einlegesohle nach ca. 50 km so ungünstig nach hinten geschoben, dass vorne unter den Zehen die vordere Kante der Sohle gestört hat, genauso wie hinten an der Ferse im gleichen Zug der nach oben geschobene Teil der Sohle. Habe die Schuhe reklamiert und mit einem neuen Paar weitergemacht – jedoch nach kurzer Zeit das gleiche Problem, die Einlegesohle verrutscht während des Laufens nach hinten.
                So etwas hatte ich noch bei keinem anderen Laufschuh.
                Schade.
                Bin jetzt wieder mit Nike und Asics unterwegs.
                Gruß Dominique

                • Comment by Martin

                  Martin Antworten 17. November 2017

                  Dass die Einlegesohlen sich beim Lauf nach hinten schieben, kommt nicht selten vor. Man denke nur an den Lauf von Kipchoge beim Berlin Marathon 2015.
                  In deinem Fall ist das einfach nur eine unglückliche Fuß-Schuh-Kombination.

                  • Comment by Dominique

                    Dominique Antworten 17. November 2017

                    Genau, das Bild in dem Artikel zeigt eine extreme Variante meines Problems.
                    Hast du vielleicht einen Vorschlag, was ich dagegen tun könnte, damit ich die Schuhe wieder laufen kann?

                    • Comment by Martin

                      Martin Antworten 17. November 2017

                      Ich würde die Sohle festkleben. Pattex ist dein Freund.

              Dein Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

              E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

              Close
              Go top