Eines steht schon mal fest. Meine Lieblingsinsel Baltrum ist kein Paradies für Marathon- oder gar Ultraläufer. Und schon gar nicht für Höhenmeterjunkies. Aber hey, ich fahre in den Urlaub und nicht ins Trainingslager. Ich möchte mich erholen. Einfach mal nichts tun. Das geht auf Baltrum besonders gut, denn die autofreie und kleinste ostfriesische Insel, auch bekannt als das Dornröschen der Nordsee, ist mitnichten eine Partyinsel.

Der Plan der völligen Untätigkeit hat allerdings einen Haken. Vom Nichtstun wird Mann fett – die Pommes am Strand und das leckere Eis nach dem üppigen Abendessen sorgen beim ersten Wiegen zu Hause für eine linear eskalierende Schnappatmung. Und dann wäre da ja noch der Kassel Marathon Mitte September, für den ich ja auch mal was tun müsste. Somit kollidiert dessen blöder Traingsplan ausgerechnet mit der Urlaubszeit – da ist ein wenig Improvisation und Fantasie angesagt.

Die Brötchenrunde

Kohlenhydrate? Das ist doch pfui. Mal ernsthaft – darauf kam es in diesem Urlaub nun auch nicht mehr an. Immerhin führte unsere tägliche Brötchenrunde nicht direkt zum Bäcker, sondern ein paar Kilometer am noch menschenleeren Strand entlang.

Laufen auf Baltrum

Am meisten Spaß macht die Runde, wenn Ebbe ist. Der Sand ist dann wunderbar fest und die ein oder andere Sandbank lässt sich läuferisch erkunden und für allerlei Unsinn nutzen. Nur gut, dass keiner zugeschaut hat. Eine Zwangsjacke bei der Hitze stelle ich mir unangenehm vor.

Laufen auf Baltrum

Ich weiß genau, welche Frage euch auf der Zunge brennt: ja, hier im östlichen Teil des rund fünf Kilometer langen Sandstrandes ist es immer so leer. Selbst in der Hochsaison bei gutem Wetter. Aber auch später am Tag sieht es hier nicht viel anders aus – einfach traumhaft.

Laufen auf Baltrum

Die Alibi Marathonvorbereitung

Wie bekommt man auf einer sechseinhalb Quadratkilometer großen Insel einen langen Lauf hin? Oder zumindest einen Halbmarathon? Wo es doch nicht mal Straßen gibt – zumindest welche, die einen Namen haben. Jenseits des alten Ostdorfes sind Wege zudem unbefestigt. Perfekte Trainingsbedingungen für die Vorbereitung auf einen Straßenmarathon sehen also anders aus.

Baltrum Heatmap

Wenn man sich die STRAVA Heatmap so anschaut – viele Möglichkeiten gibt es nicht, als die Variante „zweimal rum“. Nach gut zwanzig Jahren Urlaub auf der Insel muss man auch keine Erkundungstouren mehr starten. Wir kennen hier jede Düne und sind mit den Möwen und Seehunden schon längst beim Du angelangt.

Laufen auf Baltrum

Wenigstens muss ich den Halben nicht alleine Laufen. Die Holde ist scharf auf das Abzeichen ihrer Halbmarathon-Challenge bei STRAVA, insofern rennt sie am ersten Urlaubssonntag mit mir um das kleine Inselchen.

Laufen auf Baltrum

Als Profitipp für potentielle Nachahmer schmeiße ich gerade mal den Ratschlag in die Runde, auf (oder unter?) die Sonnencreme noch eine Lage Mückenspray aufzutragen. Und zwar eins, bei dem auch die Bremsen das Weite suchen. Aber da kommen wir später noch mal zu.

Laufen auf Baltrum

Sehr fordernd kann auch Wind sein. Davon gibt es an der Nordsee bekanntlich genug. Meistens kommt er von vorn, vor allem dann, wenn man ihn gern in der Ausführung Rückenwind hätte. Gerade am westlichen Ende Baltrums zeigt sich, je nach Windstärke, ob der Richtungswechsel bei der Umrundung des Kaps auf den nächsten Kilometern Spaß verspricht oder auch nicht.

Laufen auf Baltrum

Apropos Spaß: der tiefe Sand am Ostende ist eher nicht so toll, wenn man muskulär schon etwas am Limit ist, nachdem man bis dorthin bereits fünf Kilometer lang Gegenwind hatte. Aber was soll’s? Da muss man durch. Im wahrsten Sinne des Wortes. Nach dem Verlassen des Strandabschnitts gilt es, nur noch eben schnell die Schuhe vom Sand zu befreien. Gefühlsmäßig sind sie sonst ein bis zwei Nummern zu klein.

Laufen auf Baltrum

Und wo wir gerade so schön hier sitzen, kann man auch noch mal alle Viere gerade sein lassen, bevor es dann durch die Dünen wieder zurück zum Ausgangspunkt geht.

Laufen auf Baltrum

Die Höhenmeterchallenge

Wenn man ausgerechnet dort Urlaub macht, wo Deiche und Dünen der höchste Punkt der Landschaft sind, ist das Sammeln von Höhenmetern ein nicht ganz so triviales Unterfangen. Aus Spaß habe ich mal ausgerechnet, wie oft ich die 19,3 Meter hohe Aussichtsdüne rauf rennen müsste, um die Höhenmeterchallenge auf STRAVA zu erfüllen.

Laufen auf Baltrum

Um es kurz zu machen: manchmal machen wir ja bekloppte Sachen, die Holde und ich. Aber auf 130 mal auf und ab hatten wir dann doch keine Lust. Wenn uns dabei jemand beobachtet hättet – ihr wisst ja – Zwangsjacke und so.

Laufen auf Baltrum

Ein klein wenig Trailfeeling gab’s dennoch. In der Dünenlandschaft findet man diverse Ecken, wo man sich austoben kann. Man sollte nur aufpassen, dass man nicht in eins der vielen Kaninchenlöcher tritt und sich dabei die Haxen bricht. Ein Krankenhaus gibt es auf Baltrum nämlich nicht. Im Notfall wird man mit dem Rettungshubschrauber auf das Festland geflogen. Selbst schon mal ausprobiert. Sah toll aus von oben, muss ich aber trotzdem nicht nochmal haben.

Laufen auf Baltrum

Der Stefan. Oder: Wenn man durch Bremsen schneller wird.

Stefan ist Dormund-Fan. Was das jetzt mit Baltrum und dem Laufen zu hat? Komme ich gleich zu. Mindestens in dem Maße, wie er Fan vom BVB ist, ist er auch ein Liebhaber des gepflegten Inselurlaubs. Die Frage „Wie? Ihr fahrt schon wieder nach Baltrum? Wollt ihr nicht mal woanders hin?“ hat er mit absoluter Sicherheit schon so oft gehört wie wir.

Nachdem wir uns letztes Jahr in Merkers zum ersten Mal getroffen hatten, durften wir nun auf Baltrum zur Abwechslung mal über Tage zusammen laufen gehen. Zwei Runden sollten es werden, ein Halbmarathon also. Das war der Plan. Treffpunkt 9:00 Uhr am Marktplatz. Zeit genug, um spätestens gegen Mittag wieder den Strandkorb aufsuchen zu können.

Laufen auf Baltrum

Locker und lässig stand er da, der Stefan. So wie man halt für einen lockeren Strandlauf unterwegs ist. Vielleicht war die Trinkweste, mit der die Holde und ich an den Start gingen, dann doch etwas albern. Immerhin – Stöcke hatte ich keine dabei.

Laufen auf Baltrum

Allerdings hatten wir, im Gegensatz zu Stefan, noch ein weiteres Ass im Ärmel. Wir hatten vorgesorgt. Ihr erinnert euch – Stichwort Mückenspray. Solltet ihr heiß auf eine Bestzeit bei der Inselumrundung sein – einfach nicht einsprühen. Die Viecher können mies sein. »Wenn man durch Bremsen schneller wird« – den Spruch werde ich noch länger im Gedächtnis behalten.

Laufen auf Baltrum

Irgendwann hatte sich dann gezeigt, dass die Trinkweste doch keine schlechte Idee war. Selbst Stefan, der harte Hund, hatte dann doch ein Einsehen und glich sein Flüssigkeitsdefizit mit einer unserer Softflasks aus.

Laufen auf Baltrum

Kurz vor dem Ziel hatten wir den Dortmunder dann soweit. Er schickte sich an aufzugeben. Auf den letzten Metern. Gegen Bayern-Fans. Unglaublich. Aber ich bin ja ein sportlicher Geselle und verwickelte Stefan in die Diskussion, wer denn nun der größere Unsympath ist – Watzke oder Hoeneß? Ihr hättet mal sehen sollen, wie der plötzlich gelaufen ist. Im Nachhinein überlegt hätten wir noch eine Runde dran hängen sollen, aber der Strandkorb rief. Machen wir dann eben nächstes Jahr.

Das Triple beim Baltrumlauf

Und noch so etwas, was in jedem Jahr Pflichtprogramm ist: der wöchentliche Baltrumlauf. Eine Horde laufbegeisterter Urlauber wechselt gegen 16:30 Uhr von den Flipflops in die Laufschuhe und rennt ziemlich genau 5,35 km um die Insel. Zunächst durchs Bankenviertel, dann die Inselautobahn entlang, um schließlich durch die Dünenlandschaft zum Ausgangspunkt zurück zu kehren. Gerade der letzte Part durch Gras und Sand ist ein hartes Stück Arbeit, vor allem wenn man zuvor schon Vollgas gegeben hat und plötzlich der Wind wieder von vorn kommt.

Laufen auf Baltrum

Drei Wochen Urlaub bedeuten – zumindest für mich – auch drei Teilnahmen am Lauf. In der ersten Woche ergatterte ich Platz 2 und in den beiden folgenden Wochen Platz 3. Eine Belohnung gab es auch. Die drei Erstplatzierten dürfen sich über einen USB-Stick (aus Holz), einen Fußgewölbetrainer (aus Holz) oder ein Puzzle (aus Holz) freuen.

Und ihr fahrt schon wieder nach Baltrum?

»Wollt ihr nicht mal woanders hin? Nach Malle vielleicht?« Nein. Wollen wir nicht. Nächstes Jahr wird wieder auf Baltrum gerannt. Vielleicht laufen wir dann drei Runden um die Insel. Und vielleicht reicht es dann auch mal wieder für das Siegertreppchen beim Baltrumlauf. Oder wir probieren das doch mal mit der Höhenmeterchallenge…

13 Kommentare

  1. Comment by Din

    Din Antworten 29. Juli 2018

    Ui ui ui… das nenne ich mal wahre Begeisterung für eine Insel und das Rundenlaufen. Schön schaut es aber auch aus auf der Heatmap und die Eindrücke sind auch sehr schön.

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 29. Juli 2018

      Danke Nadin.
      Für dich wäre das eher nichts. Zumindest das Triathlon Training kannst du auf der Insel vergessen, denn das Rad nutzen höchstens die Einwohner der Insel.

      Die Heatmap ist übrigens die Global Heatmap, also nicht allein mein Werk. Allerdings sehen meine gelaufenen Strecken auf der Insel fast ähnlich aus. Viel Auswahl bei der Streckenführung gibt es ja nicht.

      Übrigens – sehr witzig, dass du heute hier kommentierst. Ich hab nämlich gerade vorhin beim langen Lauf den Podcast von bevegt mit dir im Ohr gehabt. :)

  2. Comment by René

    René Antworten 29. Juli 2018

    Ich mag ja solche Berichte mit Bildern. Persönlich war ich noch nie an der Nordsee, aber so ein kleines Inselchen… wer weiß was die nächsten Jahre für Ziele gesucht werden.
    Vielen dank für den Bericht!

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 30. Juli 2018

      Ehrlich gesagt habe ich den Bericht um die Bilder drapiert. :hehehe:

  3. PINGBACK › Laufen auf Baltrum - klitzeklein, aber voller Abwechslung – laufend|essen

  4. Comment by ultraistgut

    ultraistgut Antworten 30. Juli 2018

    Dachte ich es mir doch, dass dein Besuch bei mir ein “ zarter “ Hinweis auf deinen schönen Aufenthalt auf der Insel war, man muss nur 1 und 1 zusammenzählen, egal, eine wunderschöne, kleine Insel, die ich leider (noch) nicht kenne, dafür aber viele, die andere, die an Nordsee liegen und ebenso ein Paradies für Läufer und Individualisten sind.

    Bei deinen Fotos muss ich ja auch nicht fragen, wer, was, wie fotografiert hat, es lässt sich erahnen !

    Wenn ich die Wahl hätte, wo ich wohnen möchte, an der Nord- oder Ostsee, käme ich in Bedrängnis. Die Ostsee hat den Vorteil, dass man direkt am Strand den Wald hat, während man an der Nordsee danach verzweifelt suchen muss. Ebbe und Flut hat den Vorteil, den man auf deinen Fotos wunderbar erkennen kann, die Weite des Strandes, den wir hier nur im Winter haben, dafür aber immer Wasser.

    Ach ja, Meer ist halt Meer, ich mag es in allen seinen Facetten, du hast dich entschieden für DEINE Insel, ich bin auch nicht besonders traurig, hier wohnen zu MÜSSEN !

    Auch ich würde die Inseln Deutschlands immer vorziehen, es gibt so nette, kleine schnuckelige………………

    Und dann noch das Laufen aufs Treppchen, was will MANN mehr ?

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 30. Juli 2018

      Haha. Nein, das war Zufall. Ehrenwort. Ich hatte vorhin einen Kommentar von dir in einem älteren Beitrag zu der Vorbereitung auf meinen Ultra gefunden. Und da habe ich dich einfach mal besucht. Danke, dass du das auch gemacht hast! :)

      Zu den Fotos: ich nehme dazu eine GoPro, die ich irgendwo hinstelle und dann filmen lasse. Zu Hause extrahiere ich dann ein paar schöne Bilder aus den Videos. Wesentlich einfacher, als mit einem Smartphone. Vor allem ist die GoPro auch wasserdicht und kann mal runterfallen, ohne dass sie gleich kaputt geht.

      Ja und was die Lieblingsinsel oder den Lieblingsort am Meer anbelangt – da hat so jeder seine(n). Und das ist auch gut so. Stell dir mal vor, alle wollten nach Baltrum – da hätte ich nicht solche Bilder hinbekommen. ;)

  5. Comment by ultraistgut

    ultraistgut Antworten 30. Juli 2018

    OK, ich akzeptiere !! ;)

    GoPro habe ich noch nie gehört, gute Sache, klein, aber beim Laufen vielleicht nicht so gut transportierbar wie mein Smartphone in meinem sehr komfortablen Gurt, außerdem habe ich im Notfall immer ein Telefon mit mir, das ist für mich als Frau sehr beruhigend, abgesehen davon bin ich mit der Qualität der Fotos sehr zufrieden.

    Schaue mir das Teil mal näher an – gute Idee !

    Bis dann, vielleicht beim nächsten Mal …………………… :cool:

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 30. Juli 2018

      Täusch dich mal nicht, die GoPro ist noch kleiner als ein iPhone 5S, insofern kann man die toll in irgendeinen Gurt oder in eine Weste stopfen. ;)

      iPhone vs. GoPro

      • Comment by Daniel

        Daniel Antworten 30. Juli 2018

        ich hätte jetzt nicht gedacht das du mit einem iPhone 5s unterwegs bist…

        • Comment by Martin

          Martin Antworten 31. Juli 2018

          Ist mein altes – habe ich dem Nachwuchs vermacht. ;)

  6. Comment by Daniel

    Daniel Antworten 30. Juli 2018

    Ist die Insel zu dieser Jahreszeit so tatsächlich leer wie auf den Bildern oder täuscht das?

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 31. Juli 2018

      In der Osthälfte schon. Aber auch sonst ist es selten so richtig voll, außer es haben alle Bundesländer gleichzeitig Ferien. Da kann es bei solch einem Wetter auch mal sein, dass alle Strandkörbe ausgebucht sind. So wie in diesem Jahr.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Go top