Exit

Am 25. Oktober habe ich einen Termin. Mit mir selbst. Oder besser gesagt mit meinen Beinen und meinem Kopf.
Der Rest hat eher weniger zu tun.

Während die ersten 30 bis 35 Kilometer eines Marathons bei einigermaßen guter Vorbereitung problemlos über die Bühne gehen, entscheidet sich er Rest im Kopf. Wer schon mal die Distanz hinter sich gebracht hat, wird mir sicher zustimmen.

In der Vorbereitung läuft man je nach Trainingsplan und erwarteter Zielzeit mehrere „LongRuns“ von 28 bis 35 km. Wenn ich mich nach den Vorgaben von Herbert Steffny im seinem Plan für die Zeit von 3:29 richten würde, dann wäre das in der 3. und 7. Woche ein 28er, in der 4. und 6. Woche ein 30er und in der 8. Woche ein 32er.

Wie mein Verhältnis zu Trainingsplänen ist, habe ich erst vor wenigen Wochen geschrieben. Kann gut sein, dass mit ein wenig mehr Disziplin und Gehorsam eine bessere Zeit drin wär. Primär muss es aber Spaß machen, womit wir beim Thema wären.

Vielleicht bin ich ein Sonderling sondergleichen, aber mir machen die langen Dinger Spaß. Meistens läuft man sie nicht allein, sondern mit anderen „Leidensgenossen“, die sich ebenfalls auf einen Marathon vorbereiten. Ich hatte heute das Vergnügen, mit einem tollen Team einen Lauf über 34 km zu absolvieren. Die rannten den Lauf zwar im GA1 Bereich, während ich mein gutes Tun hatte, aber was soll’s. Der Weg ist das Ziel.

LongRun

Auf der Habenseite steht nun ein mittelmäßig gelaufener 25er, ein guter 30er und der heutige 34er. Gerade der Lauf heute beruhigt ungemein und lässt mich hoffen, dass das mit der Zeit von 3:29 klappen könnte. Damit hätte ich vor wenigen Wochen noch nicht gerechnet. Läuft also!

14 Kommentare

  1. Comment by Pooly

    Pooly 13. September 2015

    „Vielleicht bin ich ein Sonderling sondergleichen…“
    Natürlich bist du das, aber welcher Läufer (oder für den unbeweglichen Ottonormal-Verbraucher: „Freak“) ist das nicht? ;)

    • Comment by Martin

      Martin 13. September 2015

      Ja, ok. So gesehen hast du recht. Schon ein wenig bekloppt, so ein Marathon.

    • Comment by Martin

      Martin 13. September 2015

      Ja, ehrlich. Wenn’s die Zeit wird, bin ich hoch zufrieden. Mehr geht auch glaube ich nicht.

  2. Comment by Birki

    Birki 15. September 2015

    „Primär muss es aber Spaß machen, ….“
    Da sagst Du was. Genau so ist es!
    Und hier bei Dir spürt man diesen Geist.

    Dann wünsche ich Dir noch viele Spaß-LongJOgs (so viele können es ja nicht mehr sein) l
    und dann, bei Deiner Abrechnung in FRA viel Glück zur ambitionierten Zielerreichung.

    Herzliche Grüße von der Genuss- und Partyläuferin

    • Comment by Martin

      Martin 15. September 2015

      Ja, du hast gut Reden. Wenn ich mir anschaue, wie viel Medaillen bei dir an der Wand hängen. Dann kann Mann/Frau das auch locker angehen lassen. :D

      Danke dir. Und gute Besserung dir und dem Knie! :)

  3. PINGBACK › New Balance Vazee Pace im Test › Frankfurt Marathon, Laufschuh, Marathon, New Balance, Vazee Pace › runomatic

  4. Comment by mafis

    mafis 22. September 2015

    Das wird bestimmt gut klappen. Bei deiner Geschichte ist das drinne.

    Ich selbst mag auch selbst längere Läufe am liebsten. Man steht dort irgendwie nicht so unter druck, sondern kann auch viel Genießen. Frankfurt Marathon steht für mich nächstes Jahr auch auf dem Plan :)

    Also brauche ich einen motivierenden Bericht von dir mit 3:29 :D

    • Comment by Martin

      Martin 22. September 2015

      Wenn das mit der 3:29 klappt, steht einem motivierenden Bericht nichts im Wege. Versprochen. ;)

  5. Comment by Eike

    Eike 7. Oktober 2015

    Wenn Du im Training einen 34km Lauf in dem Pace machst, dann sind die 3:29 entweder locker drin oder du hast einen kleinen Wettkampf anstatt eines lockeren Dauerlaufs hinter Dir.
    Wird schon klappen! ;-)

    • Comment by Martin

      Martin 7. Oktober 2015

      Ein locker DL war’s sicher nicht. Aber ein Wettkampf nun auch nicht. Eigentlich müsste ich den langen DL in einer 6er Pace laufen. Das ist mir eindeutig zu langsam und zudem finde ich da niemanden, der bei der Geschwindigkeit mit mir läuft. Alleine habe ich da keinen Bock zu.

  6. Comment by Laufhannes

    Laufhannes 23. Oktober 2015

    Kann nur gut werden! Bloß nicht nervös werden und am Sonntag dann einfach dem Gabius hinterher rennen ;)

    • Comment by Martin

      Martin 24. Oktober 2015

      …das machen wir ja fast alle. :D

  7. PINGBACK › Bestzeit beim Frankfurt Marathon 2015 › Frankfurt Marathon, Marathon › runomatic

Kommentare geschlossen.

Close
Go top
%d Bloggern gefällt das: