Kennt ihr das? Ein Laufshirt nach dem anderen wandert in der Schublade nach weiter unten. Nicht, weil es nicht mehr gefällt – nein, es sitzt dann doch etwas stramm. Vorzugsweise im Frühjahr, wenn die Laufjacke nicht mehr beim Kaschieren hilft, zeigt sich, dass die Form aus dem Ruder gelaufen ist.

…und mit Form meine ich nicht nur das äußere Erscheinungsbild. Es gilt das einfache Newtonsche Gesetz: Kraft = Masse * Beschleunigung. Oder aber: Je mehr Kilo auf der Waage, desto langsamer die Pace.

Disziplin, Martin!

In der Blüte meiner Laufkarriere Ende 2013 legte ich eine eiserne Disziplin an den Tag. Neben der mir bisher unbekannten Form der körperlichen Ertüchtigung sorgten der Verzicht auf zwei warme Mahlzeiten pro Tag und die Abkehr des Verzehrs von Süßigkeiten und Alkohol zu einer doch beachtlichen Gewichtsabnahme von sage und schreibe 18 Kilo.

Es gibt ja Läufer, die können futtern so viel sie wollen – sie nehmen nicht zu. Um es kurz zu machen: ich gehöre leider nicht dazu. Das ein oder andere Röllchen stört nicht nur im Spiegel, sondern lässt mich reumütig auf alte Bestzeiten blicken, die ich noch leichtfüßig erreicht hatte.

Lauch reloaded

Ich hatte neulich schon erwähnt, dass ich mit dem Gewicht nicht ganz einverstanden bin. Mittlerweile tendiert es dank wiederentdeckter Disziplin wieder zum Lauch statt zur Presswurst…

Gewicht

Irgendein BMI Rechner hat behauptet, mein Idealgewicht läge bei 72 kg (Größe 1,82 m). Wenn die 75 kg auf der Waage erscheinen, ziehe ich noch mal ein optisches Fazit und entscheide, ob ich damit zufrieden bin.

Apropos zufrieden. Was mir bei der Geschichte besonders aufgefallen ist: Der strikte Verzicht auf Alkohol hat nicht nur merkliche Auswirkungen auf das Gewicht. Auch die Regeneration geht nun wieder wesentlich schneller. Aber da erzähle ich ja eigentlich nichts Neues. Während ich sonst nach dem langen Lauf am Wochenende erst mal platt war, könnte ich jetzt am Montag schon wieder losrennen. Auch die Pace wird wieder schneller – und das liegt sicher auch nicht nur an den geringeren Kilos.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen? Oder habt ihr während Corona eher zugelegt?

8 Kommentare

  1. Comment by Eddy

    Eddy Antworten 16. Juni 2020

    18 Kilo weniger?!? Whow, ich habe großen Respekt! So eine Disziplin könnte ich auch gut vertragen. Ich habe inzwischen Jeans in 3 Größen im Kleiderschrank… *hust*

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 16. Juni 2020

      Nee, die 18 waren doch von 2013 auf 2014. Seit März sind es immerhin aber 6 kg, die wieder runter sind. Von 83 auf 77 kg.

  2. Comment by Oliver

    Oliver Antworten 16. Juni 2020

    Ich gehöre zu denen, die eher ein Problem damit bekommen bei viel Training auch schnell und viel abzunehmen. Die 70 würde ich gerne mal wieder erreichen (also von der anderen Seite), aber dazu wäre wohl eine Laufpause von zwei Monaten nötig (völlig inakzeptabel).
    Viel Erfolg beim Lauch optimieren!

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 16. Juni 2020

      Danke dir, Oliver. :)

      Naja, so ganz lauchig soll’s ja nun auch nicht werden. Nebenbei habe ich daher wieder Gefallen an Liegestütze bekommen. Ich mache jetzt pro Tag immerhin so um die 100 Stück. Das reicht, um zu sehen, dass man aus Pudding Muskeln machen kann.

      Aber mit dem Laufen aufzuhören, um zuzunehmen? Das würde mir auch nicht in den Sinn kommen. Zumindest nicht, wenn ich gesund und munter bin.

  3. Comment by Andreas

    Andreas Antworten 17. Juni 2020

    Also wenn wir hier schon mit den Kilos um uns werfen, dann will ich auch ein wenig beitragen ;-) Größe: 1,86 m, mein normaler Gewichtsbereich liegt um die 77 kg (in der leckeren Weihnachtszeit max. 79 kg, im Marathontraining 75-76 kg).

    Von daher scheinen mir deine Ziel-75kg bei 1,82 cm ziemlich ähnlich.

    Allerdings habe ich festgestellt, dass sich ein deutlicher Bauchansatz hartnäckig hält, selbst wenn ich durch das Training auf 76 kg komme. Ich nehme an, da müsste dann auch mehr (Bauch-)Krafttraining her…

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 17. Juni 2020

      Ja, das mit dem Bauch ist auch mein Eindruck. Da besteht in der Tat Verbesserungspotential. Aber wenn ich was richtig, richtig(!) hasse, dann ich es Training für die Bauchmuskulatur. :hehehe:

  4. Comment by Andreas Schmidt

    Andreas Schmidt Antworten 20. Juni 2020

    Jaaa die Winterzeit und anschließend Homeoffice durch die Corona Krise, haben auch bei mir nicht gerade zur Traumfigur beigetragen. Bei mir sind es ungefähr 13Kg die weg müssen. Bei einer Größe von 1,78 ist mein Wohlfühlgewicht und Ziel bei 72Kg.
    Vor 4 Jahren hatte ich es schonmal geschafft 10 Kilo durch Ernährungsumstellung runter zu bekommen nach dem ich „der 4 stunden Körper“ von Tim Ferris gelesen hatte, allerdings hat das auch über ein Jahr gedauert und ist in den Folgejahren Schritt für Schritt wieder angestiegen.

    Die Grundidee von Tim find ich richtig, und hab ich auch durch weitere Quellen wie den Podcast von Mark Maslow, den Podcast von Ralf Bohlmann so bestätigt bekommen. 70% des Fettabbaus gelingt über die Ernährung, 30% über Bewegung und Muskeltraining.
    Das kann ich bestätigen. Ich habe damals meine Ernährung komplett umgestellt. Verzicht auf schnelle Kohlehydrate durch industriell verarbeitete Lebensmittel und natürlich Alkohol, statt dessen viel hochwertiges Eiweiß und Gemüse.
    Nur über die letzten 3 Jahre ist der der Schlendrian wiedergekommen und Schritt für Schritt hatte sich das Gewicht von 71,6 bis letzten Montag 85,4 wieder hochgefahren. Wenn das nur Muskeln gewesen wären, doch leider ist der Fettanteil auch von 15,2% auf 23,3% hoch.
    Durch einen guten Bekannten bin ich jetzt zur Stoffwechselkur gekommen mit welcher viele Menschen schon weitaus mehr als 10kg, wesentlich schneller als ich vor 4 Jahren, abgenommen und das Gewicht langfristig gehalten haben.

    Das Prinzip ist ähnlich. Eine konsequente Ernährungsumstellung und Bewegung. Was mich hier jedoch zusätzlich begeistert und was einleuchtet ist dass es nicht nur hochwertige Aminosäuren durch Eiweiß, sondern auch zusätzlich Vitamine, Vitalstoffe, Mineralien, gute Bakterien für den Darm, Stoffe wie OPC für den Kollagenaufbau, Omega3 und Omega6, und biologischer Schwefel einbindet. Zusammen dient alles der Förderung eines gesunden Stoffwechsels durch Entschlackung, Entgiftung und Entsäuerung.
    Im über Jahre eingelagerten Fettgewebe haben sich zudem Giftstoffe welche der Körper nicht mehr verarbeiten konnte eingeschummelt, welche beim abnehmen dann wieder in den Kreislauf gelangen. Die beschriebene Nahrungsergänzung hilft unter anderem dabei diese loszuwerden und sich beim abnehmen nicht so schlecht zu fühlen.

    Ich habe am Montag damit angefangen und hab bis heute (5 Tage später) 3Kg abgenommen (Fettanteil von 23,3 auf 22,1%) ohne zu hungern oder mich schlecht zu fühlen. Ich bin optimistisch innerhalb der nächsten 16 Tage weitere 10Kg zu schaffen, da viele andere es damit auch ohne nachfolgenden Jojo Effekt geschafft haben.
    Wenn Du mehr über Die Stoffwechselkur wissen willst, schreib mir über https://www.facebook.com/berliond

    • Comment by Martin

      Martin Antworten 20. Juni 2020

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar.

      Dass der Löwenanteil beim Fettabbau der Ernährung zuzuschreiben ist, habe ich nicht nur an mir selbst gemerkt, sondern ist mir auch von vielen anderen Läufern bestätigt worden. Gerade viele Marathonies und Ultras schrubben Kilometer ohne Ende – da müsste man annehmen, dass sie mit dem Gewicht keine Probleme haben. Vielleicht bleibt’s nicht bei einem Zielbier? Ich weiß es nicht.

      Was die Stoffwechselkur anbelangt – interessant, aber derzeit nichts für mich. Ich bin mit dem derzeitigen Verlauf sehr zufrieden. Ich fühle mich weder schlecht, noch muss ich darben. Ich bin ja auch nicht mehr weit weg von meinem ursprünglichen Ziel.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Go top